Quelle : www.az-online.de

Magdeburg. Im Lager des 1. FC Magdeburg bedarf es nun an Moral. Vor Wochenfrist unterlagen die Landeshauptstädter in der Dritten Liga dem Schlusslicht FSV Mainz II mit 1:2. Es haperte gewaltig an der Chancenverwertung. Hinzu kamen individuelle Fehler im Abwehrverbund.

Schon heute Abend bekommt die Elf von Jens Härtel sich gegen einen weiteren Abstiegskandidaten zu rehabilitieren. Ab 18. 30 Uhr gastieren die Fußballer von Preußen Münster zum Start der englischen Woche mit drei Spielen in neun Tagen in der MDCC Arena.

Die Niederlage gegen die Rheinhessen kam unerwartet, blieb der FCM zuvor vier Mal ungeschlagen. Doch das Top-Team der dritthöchsten deutschen Spielklasse scheint das Gewinnen verlernt zu haben. Im Kalenderjahr 2017 gab es für die Magdeburger erste einen Pflichtspielsieg. Den aber in eindruckvoller Manier gegen den Mitkonkurrenten um die Aufstiegsränge VfL Osnabrück (3:0). Mit einer besseren Punkteausbeute in den zurückliegenden Spielen, hätten sich die FCM-Kicker ein Punktpolster erspielen können, da auch die Konkurrenz zuletzt immer wieder Federn ließ.

In der ausgeglichenen Dritten Liga trennen Magdeburg auf Platz zwei (39 Punkte) und dem VfR Aalen auf Rang zehn nur vier Zähler. Grund genug, auch den derzeit abstiegsbedrohten Adlern aus dem Münsterland genügend Klasse zuzusprechen. „Es kommt einiges auf uns zu. Münster hat immer wieder gute Spiele gezeigt. Sie stehen mit dem Rücken zur Wand“, so FCM-Trainer Jens Härtel.

Münster rangiert mit derzeit 28 Zählern auf dem ersten Abstiegsplatz. Noch vor der Spielzeit wurde der SCP aufgrund seiner punktuellen Verstärkungen wie Michele Rizzi als Aufstiegskandidat gehandelt. Der offensive Mittelfeldspieler fehlt den Gästen in Magdeburg allerdings aufgrund einer Gelbsperre.

Der FCM ist gewillt die drei Zähler in Magdeburg zu behalten. „Es wird ein wichtiges Spiel für uns. Fluchtlichtspiele sind immer etwas besonderes“, sagt Jan Löhmannsröben. Auch mit Blick auf das Klassement sieht der FCM-Kicker das Spiel als richtungsweisend an. „Die Tabelle ist recht eng. In der englischen Woche wird sich die Spreu vom Weizen trennen.“

Ob der FCM Spreu oder Weizen ist, entscheidet sich nach der Partie morgen und dem Gastspiel in Bremen II (Dienstag, 18 Uhr), spätestens am darauffolgenden Sonntag zuhause ab 14 Uhr gegen Wehen Wiesbaden..

Von Falk-Stéphane Dezort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere