Artikel von: Michael Nowack

Noch steht der 1. FC Magdeburg mit 22 Punkten vor einem Abstiegsplatz. Doch die Betonung liegt auf NOCH! Denn die Tendenz geht nämlich klar nach unten.
Nach dem Superstart 2019 mit elf Punkten aus den ersten fünf Spielen, kippt jetzt die Stimmung.

Nach dem 0:1 gegen Sandausen machten die 19 615 Fans ihrem Ärger Luft, pfiffen die Mannschaft nach Abpfiff aus, wenn sie nicht vorher schon das Stadion verlassen hatten…
Kein Mut, keine echte Torchance, kein System und mit Loria, Erdmann und Müller nur drei in Normalform – das war die totale Bankrotterklärung.

SO STEIGT DER FCM AB!

Trainer Michael Oenning (53) nach der blutleeren Vorstellung: „Wir wussten um die hervorragende Ausgangslage, wenn wir das Spiel gewinnen. Aber vielleicht hat gerade das gehemmt. Ich bin zum ersten mal richtig enttäuscht, weil ich es nicht kenne, dass wir zu Hause so passiv und mutlos spielen. In der ersten Halbzeit standen wir komplett neben uns.“

Aber Mut beginnt beim Trainer!
Warum „opfert“ er gegen den Tabellenletzten den Einzigen, der Sandhausen Druck machen konnte? Der bullige Bülter war in diesem Spiel als Rechtsverteidiger verschenkt, hätte von Anfang an in den Sturm gehört.

Magdeburgs Harmlosigkeit baute Sandhausen auf. Das 0:1 von Wooten (Perthel verlor das entscheidende Kopfball-Duell) war die logische Konsequenz. Und es hätte noch schlimmer kommen können. Aber Torwart Loria hielt sensationell gegen Förster (83.).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere