Artikel von: MICHAEL NOWACK

Die Weste des 1. FC Magdeburg bleibt 2019 blütenweiß. Nach dem 1:0 gegen Aue legte Blau-Weiß Freitagabend vor 8216 Fans ein glückliches 1:0 beim Abstiegsgipfel in Ingolstadt nach.

Was für ein Befreiungsschlag!

Held des Tages: Philip Türpitz (27). In der 70. Minute eingewechselt, wird er perfekt von Christian Beck (30) bedient und vollendet eiskalt zum 1:0 gegen Ingolstadt-Keeper Tschauner (81.).

Trainer Michael Oenning hatte nach dem Sieg gegen Aue (1:0) umgebaut: Niemeyer, Lewerenz und Costly für Perthel, Türpitz und Bülter gebracht.

Doch der Umbau bringt erst mal nichts. Im Gegenteil! Ingolstadt wacher und schneller. Weil vor allem die rechte FCM-Abwehrseite konteranfällig ist. Costly steht zu oft allein gegen die pfeilschnellen Silva Rosa und Kittel. Nach 25 Minuten ist das Problem entschärft, weil Stürmer Lohkemper mehr nach hinten arbeitet.

Doch nach vorn geht überhaupt nichts. Das Beste an der ersten Halbzeit: Hinten steht die Null. Aber mit Glück! Träsch (12.) knallt frei aus 10 Metern vorbei. Und FCM-Keeper Loria hält super gegen Predl (33.).

Dann der Kabinen-Schock! Der überragende Abräumer Jan Kirchhoff (28) muss mit Muskelproblemen raus. Für ihn kommt Rother.

Auch nach der Pause steht der FCM mit dem Rücken zur Wand. In der 59. Minute reagiert Oenning auf die offensive Ohnmacht, bringt Bülter für den enttäuschenden Lewerenz.

Jetzt wird es etwas besser. Und prompt hat Magdeburg die erste fette Chance. Aber Laprevottes Volleyschuss (64.) wird von Schröck vor der Linie geblockt.

Doch dann schlägt Türpitz zu…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere