Volksstimme vom 31.08.2015
Autor: Uwe Tiedemann
FCM im Verletzungspech / Auch Innenverteidiger Christopher Handke hat‘s erwischt

Es passierte nach einer halben Stunde bei einem eher harmlosen Zweikampf. FCM-Abwehrrecke Felix Schiller zog sich am Freitagabend beim bitteren 1:2 bei Fortuna Köln einen Achillessehnenriss zu und fällt lange aus.

Köln/Magdeburg l Der Schock sitzt auch drei Tage nach dem Vorfall noch immer tief. Mit irren Schmerzen war Schiller mit einer Trage vom Platz gebracht und noch am Abend in der Uni-Klinik Köln-Merheim erfolgreich operiert worden. „Es ging alles sehr schnell. Wir können daher den Kölnern dankbar sein“, sagte gestern FCM-Pressesprecher Norman Seidler.

Dabei sah die Szene, die zur tragischen Verletzung führte, eher harmlos aus. Schiller stieg zu einem Kopfballduell mit dem Fortunen Johannes Rahn hoch, kam dabei in Rückwärtslage und dann mit dem linken Fuß so unglücklich auf dem Boden auf, dass er sich die Achillessehne riss.

Auch am Sonntag hatte der 25-Jährige noch immer starke Schmerzen. Eventuell kann er aber heute von Ehefrau Susi, die ihm in den schweren Stunden zur Seite steht, zurück nach Magdeburg gefahren werden.

An Fußball ist allerdings vorerst nicht zu denken. „Es ist zu befürchten, dass die Saison für ihn gelaufen ist“, sagte Mannschaftsarzt Dr. Stefan Wiegand. Dabei befand sich das Kraftpaket gerade in Topform, hatte einen Stammplatz sicher und in der Innenverteidigung maßgeblichen Anteil am Super-Saisonstart.

Apropos Innenverteidigung: Zu allem Überfluss musste auch der zweite FCM-Akteur auf dieser Position verletzt raus. Und die Art und Weise war ebenfalls bitter. Ausgerechnet im Zweikampf mit Michael Kessel, bei dem Schiedsrichter Benedikt Kempkes ein Foul gesehen und den zweiten Elfmeter gegen den FCM verhängt hatte, zog sich Christopher Handke einen, so der Fachausdruck, Muskelfaserriss im schrägen inneren Bauchmuskel, zu. Es droht eine Pause von vier Wochen. Wie die TV-Bilder hinterher belegten, war es aber kein Foul von Handke, sondern eher von Kessel und damit eine Fehlentscheidung.

Damit nicht genug. Auch Marius Sowislo fehlt wohl länger. Seidler: „Es sind mehrere Bänder in Mitleidenschaft gezogen.“

Zurück zu Schiller: Die Mannschaft zeigt großes Mitgefühl für ihren schwer verletzten Abwehrmann. Routinier Lars Fuchs brachte es mit bewegenden Worten auf den Punkt: „Felix ist ein Super-Typ und in unseren Herzen. Er gibt in jedem Spiel alles. Wir werden als Mannschaft noch enger zusammenrücken, obwohl das fast gar nicht mehr enger geht.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere