Autor: Klaus Renner
FCM-Kapitän Sowislo über Vorhaben, Stimmung und Rituale

Der FCM startet am Sonntag (14.05 Uhr/MDCC-Arena/live MDR) gegen Germania Halberstadt in die Frühjahrsrunde der Fußball-Regionalliga Nordost. Volksstimme-Redakteur Klaus Renner sprach mit FCM-Kapitän Marius Sowislo über dessen Saisonziel, seine Rituale und den im Juni endenden Vertrag bei den Elbestädtern.

Volksstimme: Herr Sowislo, die siebenwöchige Winterpause geht ihrem Ende entgegen. Was geht da in einem Fußballprofi vor?

Marius Sowislo: Endlich geht es wieder los. In mir ist ein wahnsinniges Kribbeln, das sich erst am Sonntag vor dem Spiel lösen wird. Nämlich dann, wenn wir uns zum gemeinsamen Frühstück treffen, in der anschließenden Mannschaftssitzung und bei der Fahrt ins Stadion.

Für das Spiel gegen Halberstadt sind bereits 4600 Karten verkauft worden. Wie nehmen Sie als Kapitän die Stimmung im Umfeld wahr?

Sie ist faszinierend. Ich registriere sehr wohl die neue Aufbruchstimmung bei unseren Fans. Bester Beweis ist allein die Tatsache, dass am vergangenen Sonnabend, dem Valentinstag, rund 350 Zuschauer zu unserem Testspiel gegen Brandenburg Süd kamen.

Und die Stimmung im Team?

Es herrscht eine sehr gute Grundstimmung. Jeder meiner Mitspieler hat das Ziel, dort weiterzumachen, wo wir vor der Winterpause aufgehört haben, um den Schwung aus der ersten Halbserie in die weitere Saison mitzunehmen.

Da kommt Germania Halberstadt, wo es im Hinspiel eine 2:4-Klatsche gab, doch wohl gerade recht – oder?

Wir haben etwas gutzumachen. Und das ist natürlich oberstes Ziel. Es wird für uns aber keineswegs leichter als im Hinspiel. Halberstadt hat nichts zu verlieren und wird versuchen, uns erneut zu ärgern.

Mit welchen Mitteln will sich der erklärte Favorit FCM gegen Halberstadt durchsetzen?

Unser Trainer Jens Härtel ist dabei, eine detaillierte Videoanalyse zu erarbeiten. Fakt ist, wir werden nicht von unserem arteigenen Spiel abweichen, aggressiv und kompakt stehen, uns Torchancen erarbeiten und sie konsequent nutzen.

… um welches Saisonziel zu erreichen?

Um Meister zu werden und die Relegation zur 3. Liga zu erreichen.

Wie realistisch ist das?

Sehr realistisch. Wir haben das Glück, etwas erreicht zu haben, wovon andere träumen. Ob der VFC Plauen in der Wertung bleibt oder nicht, ist uns Wurst. Wir haben es selbst in der Hand.

Sie bekreuzigen sich beim Einlaufen. Haben Sie sonst ein festes Ritual?

Dass ich mich bekreuzige, ist auf mein katholisches Elternhaus zurückzuführen. Ich möchte ein gutes Spiel machen und gesund das Feld verlassen. Weitere Rituale habe ich nicht.

Was haben Sie nach Vertrags-ende im Sommer vor?

Ich möchte dem FCM weiter zur Verfügung stehen, denn ich fühle mich hier sehr wohl. Es hat sehr gute Vorgespräche gegeben. Sollten wir in Liga drei aufsteigen, verlängert sich mein Vertrag automatisch um ein Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere