Im September hat Drittligist 1. FC Magdeburg einige harte Gegner vor sich. Am Sonnabend (14 Uhr) steht das Ost-Derby gegen Rostock an.

Von
Manuel Holscher

Magdeburg l Rund 21 5000 Zuschauer werden am Sonnabend (14 Uhr, live im NDR) in der MDCC-Arena erwartet, wenn der Drittligist 1. FC Magdeburg den FC Hansa Rostock zum Ost-Derby empfängt.

FCM-Trainer Jens Härtel ist sich der Stärke des Gegners bewusst. „Rostock versucht, viel spielerisch zu lösen. Das haben sie zuletzt beim 1:1 gegen Münster, als ich die Mannschaft live gesehen habe, gut gemacht und viele Chancen herausgespielt. Sie haben aber in der Defensive auch viel zugelassen, deshalb war das Unentschieden in Ordnung“, betont der Coach. „Entscheidend wird sein, wer sein Spiel durchdrückt.“

Ost-Derbys und Top-Spiele

Das Ost-Derby gegen Rostock ist für den FCM der Auftakt zu einem intensiven Monat September. Am Freitag, 15. September, steht mit der Auswärtspartie in Zwickau bereits das nächste Derby auf dem Programm. Am Dienstag, 19. September, spielt der Club zu Haue gegen Tabellenführer Paderborn und am 24. September beim heimstarken VfR Aalen, der momentan Vierter ist.

Härtel pflegt traditionell die Ansicht, von Spiel zu Spiel zu denken. Trotzdem haben der Trainer und auch Geschäftsführer Mario Kallnik angekündigt, nach zehn Spielen ein erstes Zwischenfazit zu ziehen. Dies wäre dann nach dem Aalen-Spiel der Fall. „Danach können wir uns über die Entwicklung der Neuzugänge und die bisherigen Partien unterhalten“, sagt Härtel.

Erdmann gegen den Ex-Klub

Zunächst gilt der Fokus aber der Rostock-Partie. Neuzugang Dennis Erdmann trifft dabei auf seine alten Kollegen. Zuletzt beim 4:1 gegen Werder Bremen II spielte er von Anfang an und erzielte auch einen Treffer. „Das ist für mich eine besondere Partie, auch wenn ich das differenzierter sehe“, sagt Erdmann. „Das Logo auf der Brust ist mir bekannt, das habe ich selber in 73 Partien getragen, aber die meisten Spieler sind neu. Ich habe eigentlich nur noch zu Soufian Benyamina Kontakt.“

Für den 26-Jährigen kommt das Ost-Derby gegen Hansa genau richtig: „Wer den Fußball liebt, der liebt auch solche Kulissen. Wer das nicht mag, der kann Stricken gehen. Der gehört nicht zum Fußball.“

■ Niklas Brandt, dessen Vertrag beim FCM im Sommer nicht verlängert wurde, hat einen neuen Verein gefunden. Der Mittelfeldspieler wechselt zum Regionallligisten FC Viktoria 1889 Berlin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.