Von Anne Toss ›

Beim 1. FC Magdeburg wird Petrik Sander zukünftig die U 19 trainieren. Er und Thomas Hoßmang kennen sich bestens.

Magdeburg l Beim 1. FC Magdeburg kreuzen sich erneut die Wege zweier alter Bekannter. Petrik Sander wechselt nämlich ans Nachwuchsleistungszentrum (NLZ) in Magdeburg, wird die U 19 des FCM in der A-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost unter seine Fittiche nehmen. Und er trifft dort auf seinen alten Freund Thomas Hoßmang, Cheftrainer der Profis. Die Personalie Sander gab der FCM am Mittwoch per Pressemitteilung bekannt.

Seit über 25 Jahren steht Sander bereits als Trainer an der Seitenlinie. Unter anderem bei Energie Cottbus, VfR Aalen, TuS Koblenz, FC Carl Zeiss Jena und FSV Budissa Bautzen. Und fünf Jahre davon stand Thomas Hoßmang neben ihm. Bei Cottbus (2004 bis 2007) und Jena (2012 bis 2013) füllte Sander die Rolle des Trainers und Hoßmang die des Co-Trainers aus. 2006 war das Duo sogar so erfolgreich, dass sie mit Cottbus in die 1. Bundesliga aufstiegen.

Sander kommt aus der Region

Beim FCM haben sich die Vorzeichen nun aber geändert. Neben Hoßmang ist Matthias Mincu in den Trainerstab der Profis aufgerückt. Dadurch wurde die Position des U-19-Trainers überhaupt erst vakant. Und diese soll nun der 59-jährige Sander ausfüllen.

„Magdeburg ist keine unbekannte Stadt für mich, ich bin in der Region geboren und regional verwurzelt“, sagt Sander in der Pressemitteilung des Vereins. Das Nachwuchsteam des FCM zu leiten, bezeichnet er als „spannende und herausforderungsvolle Aufgabe“. Sein Ziel: „Für eine gute Durchlässigkeit zu sorgen, damit Magdeburger Jungs den Weg im Profibereich bestreiten können.“

Hoßmang und Mincu setzen auf Jugend

Damit liegt er voll auf der Linie von Hoßmang und Mincu, die beide bereits betont haben, dass ihnen die Integration von Nachwuchstalenten bei den Profis wichtig ist. Gerade in dem Übergangsbereich zwischen Profis und Nachwuchs „muss noch intensiver an der Verzahnung gearbeitet werden“, sagte Mincu beispiels-weise gegenüber der Volksstimme.

Spieler wie Julian Weigel und Tom Schlitter, die in der kommenden Saison beide zum Profi-Kader gehören, könnten da vorangehen. „Das sollte der Weg sein“, bestätigt Mincu. Er hinterlässt laut eigener Aussage einen „gewachsenen Stamm“ bei der U 19. Die Spieler kennen mittlerweile das Bundesliga-Niveau und seien als Team weiter zusammengewachsen.

Sander bildet Duo mit Ibold

Beim FCM überwiegt die Freude darüber, am NLZ in Zukunft einen erfahrenen Fußballlehrer zu haben. „Wir sind überzeugt, dass er fachlich und menschlich hervorragend in das Aufgabenprofil und das NLZ-Trainerteam passt“, meint Sören Osterland, sportlicher Leiter des NLZ.

Sander wird zukünftig mit Pascal Ibold die U 19 leiten. Ibold war bereits Co-Trainer unter Mincu und hat die A-Jugend zuletzt auch während dessen Abwesenheit weiter betreut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.