Volksstimme vom 10.11.2015
Autor: Karolin Aertel
Volltreffer! Mit dieser Überraschung hatte FCM-Torwart Matthias Tischer wohl nicht gerechnet. Eigentlich war der Keeper am Sonntagabend mit Fan-Shop-Inhaber Andreas Müller zu einem „Termin“ unterwegs. Plötzlich fand er sich in der FCM-Fangaststätte „Heimspiel“ in Ottersleben wieder – inmitten seiner Familie, Mannschaft und Freunde. In schwarz-gelben Shirts, bei deren Anblick das Herz des Dortmund-Fans unweigerlich höher schlug, überraschten sie ihn mit einer Geburtstagsparty zum 30. Doch erst nach Mitternacht ließen sie ihre Nummer 1 hochleben; schließlich nullte er erst am Montag. Neben seinen Eltern Ramona und Bodo Tischer, den Geschwistern Antje und Florian und der Mannschaft waren auch ehemalige Spieler gekommen, so zum Beispiel der in Kassel lebende Najeh Braham. Trotz Krücken humpelte er zur Party. Auch der einstige FCM-Torwart Christian Beer war mit von der Partie.

Dass sie alle zum Gratulieren und Feiern gekommen waren, ist schon ein schönes Geschenk gewesen. Doch Michael Mergner überbrachte Glückwünsche, die kaum zu toppen sind. Welttorhüter Oliver Kahn schickte dem Magdeburger Keeper persönliche Glückwünsche und ein signiertes FC-Bayern-München-Basecap. Ob der Dortmund-Fan das jemals aufsetzen wird, darf getrost bezweifelt werden. Doch in Freundin und Bayern-Fan Katja Annecke hat sich ein hübsches Köpfchen gefunden, das es zieren darf.

Bayern hin oder her. Die Kombination Cap und Kahn steht für Tischer für eine ganz besondere Begegnung. Als Tischer 1997 beim Freundschaftsspiel des 1. FC Magdeburg gegen den FC Bayern im Ernst-Grube-Stadion „Balljunge“ war, lieh er dem von der Sonne geblendeten Oli Kahn sein Basecap. Nach dem 1:2-Sieg der Bayern bekam Tischer sein Cap zurück. Den 30. Geburtstag des Magdeburger Torwarts nahm Kahn nun zum Anlass, daran zu erinnern. Zugegeben, das Datum stand nicht in Kahns Kalender. Aber Michael Mergner sorgte dafür, dass es so war. Klar, dass dieses Geschenk kaum zu toppen ist. Wobei der 1000-Euro-Reisegutschein, den er von der Familie, Mannschaft und den Freunden bekam, mindestens ebenso viel Freude bereiteten dürfte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.