Mit drei Toren und zwei Vorlagen gehört Michel Niemeyer bisher zu den auffälligsten Spielern beim Drittligisten 1. FC Magdeburg.

Von
Manuel Holscher

Magdeburg l Nachdem er wegen Knieproblemen drei Ligapartien verpasste, wird der 21-Jährige am heutigen Sonnabend (14 Uhr) zu Hause gegen Unterhaching vermutlich sein Comeback feiern.

Angst vor schlimmerer Verletzung

Die Freude war Michel Niemeyer deutlich anzusehen. Nach Knieproblemen musste der Spieler mit der Rückennummer 19 über zwei Wochen pausieren. Gedanken an die Vergangenheit, als er in der letzten Saison die Hinrunde wegen eines Meniskuseinrisses verpasste, waren plötzlich wieder präsent. Die Sorgen erwiesen sich allerdings als unbegründet, Ursache für die Beschwerden war eine Meniskusreizung, ausgelöst durch eine Überlastung.

„Die Erleichterung ist groß, dass ich so schnell wieder voll angreifen kann. Anfangs habe ich befürchtet, dass eine alte Verletzung aufgebrochen ist und ich im schlimmsten Fall unters Messer muss“, sagt Niemeyer. „Jetzt sieht aber alles gut aus, ich bin seit eineinhalb Wochen wieder im Training dabei und schmerzfrei.“

Gegen Haching in der Startelf?

Sein Comeback könnte er an diesem Sonnabend gegen Unterhaching bereits von Beginn an geben. Da Tobias Schwede wegen einer Schultereckgelenksverletzung rund drei Wochen ausfällt, klafft auf der linken Offensivseite, die Niemeyer vor seiner Verletzung beackerte, eine Lücke. Der Salzwedeler könnte diese sofort wieder ausfüllen. „Wo mich der Trainer aufstellt, ist mir eigentlich egal, ich möchte einfach auf dem Rasen stehen“, sagt er.

Vor seiner Pause, in der er die Partien in Aalen, gegen Jena und in Osnabrück sowie das Landespokalspiel in Liesten verpasste, hatte Niemeyer einen richtig guten Lauf. Mit drei Toren und zwei Vorlagen ist er neben Philip Türpitz bisher der auffälligste Akteur in der Offensive. Pünktlich zum Spitzenspiel gegen Haching und dem DFB-Pokal-Knaller gegen Borussia Dortmund am kommenden Dienstag möchte er jetzt an diesen Lauf anknüpfen. „Während meiner Pause habe ich die ganze Zeit darüber nachgedacht, ob es für die beiden Spiele reicht. Umso mehr freue ich mich, dass es jetzt klappt. Bei den bisherigen drei Toren soll es nicht bleiben“, betont er. Das Pokalspiel sei allerdings ein Bonusspiel, „die 3. Liga ist uns viel wichtiger“.

Niemeyer macht Zusatzschichten

Durch die Rückschläge in den vergangenen Jahren (Innenbandriss, Meniskuseinriss) hat sich Niemeyer noch intensiver damit beschäftigt, wie er die Verletzungsgefahr reduzieren kann. „Ich achte darauf, dass ich prophylaktisch viel mache, um ein gutes Gefühl zu haben und im Kopf frei zu sein“, sagt er. Vor und nach dem Training absolviert er oft Extraschichten. Auch zu Hause macht er Stabilisationsübungen. „Jetzt freue ich mich total auf das Haching-Spiel. Wir wollen in der MDCC-Arena ungeschlagen bleiben“, so Niemeyer.

Strafe: Der FCM wurde vom DFB wegen des Fehlverhaltens seiner Fans (Pyrotechnik) im Pokal gegen Augsburg und in der 3. Liga in Zwickau zu einer Geldstrafe von 11 500 Euro verurteilt. Der Club hat das Urteil akzeptiert. Eine weitere Strafe droht wegen des Pyroeinsatzes im Rostock-Spiel (9. September).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.