Volksstimme vom 15.02.2016
Autor: Uwe Tiedemann

Immer wieder Anerkennung für die Arbeit des Aufsteigers

Magdeburg (ut) l Die mannschaftliche Geschlossenheit wird meistens als Hauptursache dafür genannt, dass sich der FCM bislang so hervorragend präsentiert hat und nunmehr seit acht Spielen ungeschlagen ist. Erst kürzlich hatte Niklas Brandt darauf verwiesen, dass man sich auch außerhalb des Platzes bestens verstehe und viel zusammen unternehme.

Jüngstes Beispiel: Nach dem 0:0 gegen Fortuna Köln trafen sich einige Spieler zu einem Mannschaftsabend.

Auch Gäste-Coach Uwe Koschinat, der seinerzeit mit Jens Härtel gemeinsam den Fußball-Lehrer-Schein machte, lobte den Aufsteiger in höchsten Tönen: „Hut ab, was hier entstanden ist. Und das alles mit überschaubaren Mitteln. Man muss sich nur die Ergebnisse des FCM ansehen. Die Mannschaft wirkt sehr stabil, hat ja nicht ein einziges Spiel mit mehr als einem Tor Unterschied verloren.“

Nicht zuletzt wegen der stets stattlichen Kulisse blicken auch viele Spieler immer wieder neidisch Richtung Magdeburg. Fortunas Andreas Glockner sagte am Sonnabend tief beeindruckt: „Das hier ist Profifußball, wie man es sich wünscht – ein Traum. Wir spielen regelmäßig vor 1000 Leuten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.