Volksstimme vom 06.08.2015
Autor: Uwe Tiedemann

FCM-Mittelfeldmann nach Herz-OP beschwerdefrei / Gegen HFC im Derby dabei?

Beim Drittligisten 1. FC Magdeburg hat sich die zwischenzeitlich angespannte Personalsituation beruhigt. Besonders erfreulich sind die Fortschritte bei Niklas Brandt, der nach seiner Herz-OP keinerlei Beschwerden mehr verspürt.

Magdeburg l Brandt hatte sich nach seinen Herzrhythmusstörungen vor einem Monat in einer Leipziger Spezialklinik operieren lassen und beim Freundschaftskick gegen TuS 1860 Neustadt (13:0) erstmals wieder gespielt. „Konditionell fühle ich mich topfit. Was fehlt, ist die Spielpraxis. Insofern war es gut, dass ich am Dienstag 90 Minuten auf dem Platz stand“, sagte Brandt und hofft, dass seine Probleme ein für alle Mal zu den Akten gelegt werden können: „Eine hundertprozentige Gewähr gibt‘s natürlich nicht, aber ich habe teilweise richtig ,ekelige‘ Trainingseinheiten mit hoher Belastung hinter mir und trotzdem kein Herzrasen mehr. Ein wirklich tolles Gefühl.“

Gegen den Landesklasse-Vertreter deutete Brandt mit zwei Klasse-Vorlagen zu den Toren acht und neun gleich wieder an, wie wertvoll er für den Club sein kann. Aber der 23-Jährige will natürlich mehr, als nur in Testspielen zum Einsatz zu kommen: „Mein großes Ziel ist es, im Derby gegen meinen Ex-Verein HFC (16. August/d. Red.) dabei zu sein.“ Und das aus gutem Grund: „Wir haben das letzte Spiel, das Landespokal-Halbfinale, seinerzeit unglücklich verloren (3:5 nach Elfmeterschießen/d. Red.) und daher noch eine Rechnung offen. Außerdem habe ich schon in dem Spiel gefehlt und möchte nun natürlich unbedingt auf dem Platz stehen.“

Ob es dazu kommt, entscheidet letztlich Trainer Jens Härtel, der durchaus lobende Worte für seinen defensiven Mittelfeldmann fand: „Er hat seine Sache ordentlich gemacht, diszipliniert gespielt. Im physischen Bereich ist er ohnehin schon wieder gut dabei, was nach einer solch langen Pause fehlt, ist der Rhythmus. Ob es für das HFC-Spiel reicht, werden die nächsten Trainingseinheiten zeigen.“

Auf alle Fälle ist Härtel froh, dass er wieder auf Brandt zurückgreifen kann und damit auch der Konkurrenzkampf mit Jan Löhmannsröben auf der „Sechs“ neu eröffnet wird: „Die Saison ist extrem lang, da sollte jede Position doppelt besetzt sein. Außerdem hat sich Jan schon zwei Gelbe Karten eingehandelt. Insofern muss man auch bei einer Sperre stets Alternativen haben.“

Apropos doppelte Besetzung: Weil das auf der linken Außenverteidigerposition nicht der Fall, Michel Niemeyer (19/derzeit am Fußgelenk leicht verletzt) quasi Alleinunterhalter ist und Marcel Schlosser laut Härtel für diese Rolle nicht infrage kommt, sucht der FCM hier noch nach Verstärkung. Am heutigen Donnerstag soll nun ein Kandidat vorspielen, nachdem der Termin zweimal verschoben wurde. Den Namen hält der FCM weiter streng unter Verschluss. „Das ist nicht zuletzt eine Vorsichtsmaßnahme, denn wir wollen verhindern, dass andere Vereine wie der HFC, der auch noch auf dieser Seite sucht, aufmerksam werden und der Spieler plötzlich teurer wird“, sagte Sportchef Mario Kallnik, der nicht ausschloss, dass in der nächsten Woche ein weiterer Kandidat seine Visitenkarte in Magdeburg abgibt.

Seinen nächsten Auftritt (erste Runde im Landespokal) hat der FCM am kommenden Sonntag (14 Uhr) beim Landesligisten Kreveser SV. Ob Brandt von Beginn an dabei ist, ließ Härtel noch offen. Wohl aber versprach der 46-Jährige seinem dritten Torhüter Lukas Cichos das erste Pflichtspiel in dieser Saison: „Das ist der Lohn für seine derzeit sehr ordentliche Trainingsleistung.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere