Auf Blau-Weiß Magdeburg kommen spannende Zeiten zu: Nach dem Rücktritt von Ex-Cheftrainer Thomas Hoßmang sind jetzt Coach Christian Titz und Co-Trainer André Kilian am Zug. Kann der 1. FC Magdeburg durch den Führungswechsel und die Neuzugänge Nico Mai und Julian Weigel seinen Platz in der 3. Bundesliga behaupten? Eine Bestandsaufnahme.

Der 1965 gegründete 1. FC Magdeburg ist seit 2015 Part des deutschen Profifußballs und schaffte im Jahr 2018, seine bisher erfolgreichste Saison zu spielen. Erstmals gelang es den Kickern aus Sachsen-Anhalt mit dem Meistertitel der 3. Liga der hart erarbeitete Aufstieg in die verdiente 2. Bundesliga. Die Hoffnung auf neue Herausforderungen und hohe Punktsiege war jedoch nur von begrenzter Dauer. Zwar währte das Glück bis zur Spielzeit 2019/2020, doch der anschließende Abstieg war kaum zu verhindern.

Jetzt will der erneute Drittligist um Luka Sliskovic, Kai Brünker und Nico Granatowski nach einer nervenaufreibenden Pechsträhne seinen Tabellenplatz verteidigen. Der Rückhalt der Fans, der sich durch viel Zuspruch ausdrückt, soll sie zu neuen Höchstformen bringen. Das kommende Spiel am 13. März gegen FC Bayern München II gilt als nächster Höhepunkt. Aktuell müssen sich die Bayern gegen Dynamo Dresden behaupten und Dynamo Dresden wird im Anschluss gegen den FC Ingolstadt 04 spielen. Mit Blick auf die Sportwetten von bwin stehen dabei die Chancen für Dresden mit einer Quote von 2,65 nicht schlecht (Stand: 24.2.). Ein mittelmäßiges Ergebnis, was auch die Siegeshoffnungen für den 1. FCM erhöhen könnte.

Quelle: Pixabay

Trainerwechsel bestimmt Spielgeschehen

Obwohl sich das Team auf seine sportlichen Leistungen konzentrieren sollte, dominiert ein anderes Thema derzeit das Geschehen auf dem Spielfeld: Der 1966 geborene Thomas Hoßmang, der bis vor kurzem noch als Cheftrainer des Vereins agierte, ist zurückgetreten. In seiner Laufbahn hat er den Verein 1. FC Magdeburg von verschiedenen Positionen aus betreut. Trotz guter Motivation und einer Mannschaft mit Potenzial konnte die Führungsstrategie des Trainers nur 21 Punkte in 22 Begegnungen holen, was zum aktuellen 19. Tabellenplatz führte. Ein unbefriedigendes Ergebnis, wie die Verantwortlichen befanden. Um den Weg für neue Impulse freizumachen, trat Hoßmang kürzlich zurück.

Neuer Cheftrainer ist seit dem 12. Februar 2021 der 49-jährige Christan Titz, der nach seiner Zeit beim FC 08 Bad Homburg, beim HSV und zuletzt bei Rot-Weiß Essen nun den 1. FC Magdeburg zum Erfolg führen will. Eine schwere Aufgabe, die er nicht alleine stemmen wird. Ihm zur Seite gestellt ist André Kilian als alter, neuer Co-Trainer: In dieser Konstellation wirkten Titz und Kilian bereits beim HSV und in Essen. In Homburg war Kilian als Spieler und Kapitän unter der Führung von Titz auf dem Platz. Unterstützung erhält das eingespielte Duo von den beiden weiteren Co-Trainern Silvio Bankert und Matthias Mincu.

Quelle: Pixabay

Aktueller Stand

Zweifellos ist der Klassenerhalt das angestrebte Ziel von Blau-Weiß. Die kommenden Wochen werden zeigen, ob sich das Team fest an die letzte Chance klammert oder mit vollem Einsatz kämpfen wird. Beim ersten Spiel unter neuer Führung musste der 1. FCM am 15. Februar eine 1:2-Schlappe gegen Türkgücü München einstecken. Das Heimspiel gegen den SC Verl am 21. Februar brachte mit einem 0:4 eine weitere herbe Niederlage ein. Lediglich 3 Punkte trennen den 1. FCM vom 16. Tabellenplatz, der mehr Sicherheit garantiert und den Klassenerhalt sichert. Spielerisches Geschick und Motivation bleiben die einzigen Geheimwaffen, um das bevorstehenden Match am 27. Februar gegen SV Wehen für sich zu entscheiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.