Vom Kapitän zum Bankdrücker. Viele Fans hatten es schon länger gefordert, und was unter Jens Härtel undenkbar war, setzte Michael Oenning (53) in die Tat um.

Nils Butzen (25) fand sich in Fürth plötzlich auf der Bank wieder und schmorte da bis zum Schluss.

Butzen: „Das ist natürlich nicht schön, aber für mich ist das schon noch mal eine andere Situation, wenn man das lange nicht gehabt hat.“

Genau gesagt gab es dieses Gefühl für den ewigen Magdeburger schon dreieinhalb Jahre nicht mehr. Im Februar 2015, damals noch in der Regionalliga, spielte Butzen zum letzten Mal nicht, obwohl er fit war. Eine halbe Ewigkeit!

Es sind schwere Tage für ihn, denn Neu-Coach Oenning nahm ihm auch die Kapitänsbinde weg. Die trägt jetzt Christian Beck (30). Das schmerzt.

Butzen: „Ich hätte gerne weiter mit der Kapitänsbinde die Verantwortung getragen. Das ist gerade ein bisschen viel auf einmal, was auf mich einprasselt. In der jüngeren Vergangenheit ist das sicher meine größte mentale Herausforderung.“

In seinen mehr als sieben Jahren bei den FCM-Profis warfen den Sympathieträger – wenn überhaupt – nur Verletzungen zurück, jetzt ist Butzen erstmals in ein sportliches Loch gefallen. Dort schnell wieder rauszukrabbeln wird die Herausforderung der nächsten Wochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere