Quelle : Spiegel Online

 

Der 1. FC Magdeburg hat in der ersten Pokalrunde für die nächste Sensation gesorgt: Der Drittligist gewann gegen den FC Augsburg. Bundesliga-Aufsteiger VfB Stuttgart entging nur knapp einer Blamage.

Der FC Augsburg ist als zweiter Bundesligist nach dem Hamburger SV in der ersten Runde des DFB-Pokals gescheitert. Die Augsburger unterlagen bei Drittligist 1. FC Magdeburg 0:2 (0:0). Die Treffer des Gastgebers erzielten Christian Beck nach 87 Minuten und Tobias Schwede in der ersten Minute der Nachspielzeit. Schon 2014 war der FCA beim damaligen Regionalligisten in der ersten Runde durch eine 0:1-Niederlage aus dem Pokal geflogen.

Der Bundesligist ließ die Gastgeber kommen, geriet dabei aber schon frühzeitig unter Druck. 20 Minuten lang berannten die Magdeburger das von Marvin Hitz gehütete Tor der Schwaben. Hitz erwies sich in einer immer mehr verunsichert wirkenden Mannschaft als Einziger mit Normalform. Gegen Michel Niemeyer (3. Minute/34.), Marius Sowislo und Christian Beck (45.) klärte er in höchster Not.

Nach der Pause gestaltete Augsburg die Partie zwar offener, Möglichkeiten entstanden aber nur bei Kontersituationen. Mario Seidel im Tor der Gastgeber rettete gegen Marcel Heller (48.), Alfred Finnbogason (52.) und Jonathan Schmidt (69.). Magdeburg war zwar weiter die überlegene Mannschaft, klare Chancen aber blieben bis in die Schlussminuten aus. Dann wurden sie aber durch Beck und Schwede konsequent genutzt.

Stuttgart gewinnt im Elfmeterschießen

Bundesliga-Aufsteiger VfB Stuttgart ist einer Blamage nur knapp entgangen. Die Mannschaft von Trainer Hannes Wolf mühte sich bei Regionalligist Energie Cottbus zu einem 4:3 im Elfmeterschießen. Nach der Verlängerung hatte es 2:2 (2:2, 0:2) gestanden. Benjamin Förster setzte den entscheidenden Elfmeter neben das Tor.

Fabio Viteritti (5.) und Maximilian Zimmer (28.) per direkt verwandeltem Freistoß sorgten für die verdiente Halbzeitführung der Cottbusser. Nach der Pause gelang Stuttgart durch Josip Brekalo (49.) nach sehenswertem Solo und José-Junior Matuwila (77., Eigentor) der Ausgleich.

Für eine weitere Überraschung sorgte Drittligist SV Wehen-Wiesbaden, der den Zweitligisten FC Erzgebirge Aue 2:0 (2:0) besiegte: Wehen erspielte sich durch Treffer von David Blacha (6.) und Stephan Andrist (7.) schnell eine 2:0-Führung. Bei diesem Ergebnis blieb es bis zum Schluss. Aue spielte nach Wiederbeginn deutlich offensiver, Dimitrij Nazarov Lattentreffer nach einem Freistoß war jedoch die beste Chance (64.).

mru/dpa/sid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.