SC Freiburg II sucht noch Spieler mit Profi-Potenzial.

FUSSBALL (doha). Oberligist SC Freiburg II hatte in dieser Winterpause zwei Abgänge zu vermelden. Charles-Elie Laprevotte wechselte in die Dritte Liga zum 1. FC Magdeburg, wo seit dem Sommer bereits der ausgeliehene Florian Kath spielt. Zudem verließ Marcony Pimentel das Team von Christian Preußer, um in den USA ein Studium zu beginnen.

Dass Mats Möller Daehli, der im Herbst einige Einsätze beim Oberliga-Zweiten hatte, nun auf Leihbasis zum FC St. Pauli in die zweite Bundesliga geht, stört Preußer nicht, im Gegenteil: „Mich freut es für Mats. Ich hoffe, dass er mit viel Spielzeit belohnt wird.“ Nüchtern konstatiert Preußer, dass nun eben andere Spieler aus dem Profikader Spielpraxis erhalten.

Das Ziel Wiederaufstieg in die Regionalliga, auch wenn nicht offiziell ausgegeben, dürfte unabhängig von den Abgängen fortbestehen. Zugänge stehen noch nicht fest. Gerüchte, wonach Interesse an Serhat Ilhan vom Bahlinger SC bestehe, wollte Preußer nicht kommentieren. Der Trainer verschwieg aber nicht, dass der Sportclub noch Verstärkungen sucht: „Es kann sein, dass noch etwas passiert.“ Das Spielerprofil ist klar umrissen: Wegen der Altersregelung in der Liga sollte der Neuzugang keine 23 Jahre alt sein und mittelfristig die Aussicht auf einen Platz im Profikader haben. Qualität ist gefragt. Genau das ist aber die Schwierigkeit.

http://www.badische-zeitung.de/sport/scfreiburg/laprevotte-und-die-luecke–132854077.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere