Laprevotte stark nach dem Spiel

Charles Elie Laprevotte, Neuzugang beim 1. FC Magdeburg, suchte nach dem 0:2 bei Energie Cottbus nicht nach Ausreden.

Von

Cottbus l Seine stärkste Szene hatte Charles Elie Laprevotte nach dem mit 0:2 verlorenen Test bei Energie Cottbus. Der FCM-Neuzugang, an dem das Spiel nahezu komplett vorbeigelaufen war und der zudem knapp an einem Platzverweis vorbeischrammte, stellte sich nach dem Schlusspfiff in der Mixed-Zone den Fragen – und suchte keine Ausreden. „Ich habe kein gutes Spiel gemacht. Ich bin nicht zufrieden mit meiner Leistung. Die erste Halbzeit war katastrophal, die zweite Hälfte einen Tick besser“, sagte der 24-jährige Franzose und richtete schnell den Blick nach vorn. „Zum Glück war es nur ein Testspiel. Es ist abgehakt.“

Jens Härtel beobachtete seinen einzigen Winterzugang mit Argusaugen und musste feststellen: „Da ist noch viel Luft nach oben. Er hat sehr fahrig angefangen. Das war keine gute Leistung“, sagte Härtel, der immerhin erleichtert zur Kenntnis nehmen konnte, dass Nils Butzen nach seinem Mittelhandbruch in der Winterpause wieder zur Verfügung steht.

„Ich habe mit der Manschette gespielt, die schon Tobias Schwede getragen hat. Ich war nicht mehr beeinträchtigt. Schmerzen habe ich auch nicht mehr“, sagte Butzen, der sich die Verletzung bei einem Rodelunfall in Ischgl zugezogen hatte und deshalb das Mannschaftstraining im Camp in Spanien nahezu komplett verpasst hatte.

„Mein erstes Ziel war dieses Spiel. Das habe ich geschafft. Ich habe mich auch körperlich erstaunlich gut gefühlt“, sagte der 23-jährige Verteidiger, der in der Halbzeit seinen Platz räumte, dennoch aber guter Dinge ist, für Köln wieder zum Stammpersonal zu gehören. Butzen: „Mit dem Spiel in Cottbus ist die Verletzung für mich erledigt.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere