Konkurrenz für Christian Beck Julius Düker will beim 1. FCM richtig angreifen

Nein, Julius Düker steht in der Rangfolge der Elfmeterschützen beim 1. FC Magdeburg nicht an erster Stelle. Warum er dann doch den Strafstoß im Landespokalviertelfinale gegen den Merseburg 99 verwandeln durfte? „Ich dachte mir einfach: Wenn du schon die Chance hast, kannst du auch ein bisschen Elfmeter üben“, sagt der 20-Jährige zwei Tage später grinsend.

Und das ist ein gutes Zeichen. Der junge Angreifer hat weder seinen Humor noch sein Selbstvertrauen verloren. Wobei das fast verständlich wäre. Drei Kurzeinsätze, 14 Minuten Spielzeit insgesamt – so liest sich seine Einsatzstatistik bislang in dieser Drittligasaison. „Am Sonntag“, sagt Düker, „habe ich versucht, das alles auszublenden und einfach Spaß zu haben – auch wenn es nur zwei Minuten waren.“ Mit dem Schlusspfiff traf der Eingewechselte vom Punkt zum 4:0.

– Quelle: http://mobil.mz-web.de/25103506 ©2016

Magdeburg kaum stattgefunden. Dabei verlief die Vorbereitung vielversprechend. Düker traf und zeigte gute Ansätze. Dann stoppte ihn ein Muskelfaserriss drei Wochen lang. Düker meint: „Danach habe ich noch nicht so ganz den Anschluss wiedergefunden.“ Siebenmal stand er gar nicht im Kader. Immerhin: Gegen Regensburg und Rostock kam er zuletzt zu Kurzeinsätzen.

Doch beim 1:1 gegen Hansa wirkte er nach seiner Einwechslung übermotiviert. Das weiß der Stürmer im Blick zurück selbst. „Du willst in diesen paar Minuten dein ganzes Repertoire zeigen, richtig Gas geben“, sagt Düker. „Das hemmt ein bisschen. Da verspannst du, bist nicht ganz locker. Mit dieser Rolle als Auswechselspieler musst du lernen, umzugehen.“ Dabei hatte der gebürtige Braunschweiger die zweitklassige Eintracht seiner Heimatstadt im Sommer in Richtung Magdeburg verlassen, um mehr Spielzeit zu sammeln.

FCM-Stürmer Julius Düker: Wär gerne eine Option zu Torjäger Christian Beck

Sein Zweitliga-Debüt hatte Düker mit 18 Jahren gegeben, ein Jahr später seinen ersten Profivertrag unterschrieben. Plötzlich stand er mit den Kickern auf dem Platz, die er in der Saison 2013/2014 noch mit seinem Bruder von der Tribüne aus beobachtet hatte. Damals spielte Braunschweig noch in der Bundesliga. „Das war toll, aber ging alles auch ganz schön schnell“, sagt er.

Einen Vertrag bis 2018 hat der 20-Jährige nun beim FCM unterschrieben. Die Eintracht besitzt im Sommer 2017 eine Rückkaufoption. Doch Düker will beim Drittligisten seinen Platz finden. Zumindest als Entlastung oder Option zu Torjäger Christian Beck. Und er weiß, wie: „Ich muss mir einfach vor Augen halten, dass es ein Privileg ist, überhaupt vor so einer tollen Kulisse zu spielen.“ Vorerst zweitrangig, wie viele Minuten lang.(mz)

– Quelle: http://mobil.mz-web.de/25103506 ©2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere