Vor dem Drittliga-Start am Sonntag (14 Uhr) in Großaspach versuchen sich die Spieler des 1. FC Magdeburg für die Startelf zu empfehlen.

Von
Manuel Holscher

Magdeburg l Trainer Jens Härtel hat gleich zu Beginn der Saison 2017/18 in der Dritten Liga einige Härtefälle im Team. 25 Spieler hat der FCM momentan im Kader. Mit André Hainault (Adduktoren) und Charles Elie Laprevotte (Fußoperation) fallen zwei Spieler verletzt aus. Für den aufgerückten A-Jugendlichen Leon Heynke kommt die 3. Liga vermutlich auch noch zu früh. Auch A-Junior Philipp Harant, der in der Vorbereitung als Nummer 26 dabei war, spielt vorerst keine Rolle. Zudem fehlt Felix Schiller wegen einer Gelb-Rot-Sperre aus dem letzten Saisonspiel gegen Lotte.

Bleiben 18 Feldspieler plus drei Torhüter, von denen aber Neuzugang Mario Seidel vornehmlich auf der Tribüne sitzen wird. Von den somit zur Verfügung stehenden 20 Spielern werden zwei gar nicht mit nach Großaspach fahren dürfen, weil der FCM nur 18 Kicker im Kader haben darf. FCM-Trainer steht vor schwierigen Entscheidungen.

Eine Entscheidung hat er bereits im Tor getroffen. Jan Glinker geht als Nummer eins in die Saison, Alexander Brunst nimmt auf der Bank Platz.

Enger wird es schon in der Abwehr, vor allem, wenn der gesperrte Schiller zurückkehrt und vermutlich in die Startelf drängen wird. Für die Partie in Großaspach dürften Richard Weil, Christopher Handke und Nico Hammann gute Aussichten haben, von Beginn an aufzulaufen. Neuzugang Steffen Schäfer hat zwar noch Trainingsrückstand, wird den Konkurrenzkampf aber mittelfristig weiter anheizen.

Harter Konkurrenzkampf

Im Mittelfeld geht es dagegen schon jetzt richtig heiß her. Defensiv ist der alte und neue Kapitän Marius Sowislo vermutlich erst mal gesetzt. Neben ihm kämpfen die Neuzugänge Dennis Erdmann und Björn Rother um eine Startelfchance. Rother ist zwar nicht unbedingt auffällig auf dem Platz, aber ballsicher und technisch stärker als Erdmann. Der Ex-Rostocker, der auch in der Innenverteidigung auflaufen kann, muss wohl erst mal auf die Bank und sich in die Mannschaft kämpfen. Auf der rechten und linken Seite sind die Plätze ebenfalls umkämpft. Rechts hat Nils Butzen nach einer guten Vorbereitung klare Vorteile vor Tarek Chahed, der aber offensiv auch in einer anderen Rolle spielen könnte. Chahed wird es allerdings in den kommenden Wochen schwer haben, wenn es um die Stammplätze geht. In der Vorbereitung wirkte er gehemmt.

Auf der linken Seite ist das Rennen spannender. Michel Niemeyer zeigte gegen Braunschweig trotz der 1:6-Niederlage eine starke Leistung und erzielte in der ersten Hälfte sogar den Führungstreffer. Trotzdem dürfte Tobias Schwede anfangs knapp die Nase vorn haben, weil er in der Defensive stärker geworden ist und im 3-5-2-System auch den linken Außenverteidiger in einer Fünferkette spielen könnte. Zeit braucht dagegen noch Neuzugang Florian Pick, der durch seine Schnelligkeit und Dribbelstärke angedeutet hat, was er drauf hat, dem aber noch zu oft der Ball am Fuß klebt, wenn er eigentlich abspielen sollte.

Müller hat Pech

In der Zentrale hinter möglicherweise zwei Spitzen sollte Andreas Ludwig gesetzt sein. Hinter ihm muss sich Philip Türpitz anstellen, der sich selber eh auf der rechten Seite sieht. Härtel muss für den Ex-Chemnitzer erst noch den richtigen Platz finden. Im offensiven Mittelfeld würde auch Gerrit Müller gerne spielen, der durch eine starke Vorbereitung und einige Tore auf sich aufmerksam machte. Allerdings wird er kaum an Ludwig vorbeikommen. Chancen hätte Müller nur, wenn der Königstransfer ins defensive Mittelfeld beordert werden würde.

Im Sturm sind die Karten momentan klar verteilt. An Torschützenkönig Christian Beck führt kein Weg vorbei. Neben ihm wusste Felix Lohkemper zu gefallen und stahl Beck zeitweise sogar die Show. Julius Düker traf zwar im Test gegen Aue, verpasste aber einen Großteil des Trainingslagers (schwere Erkältung) – ein Platz auf der Bank ist deshalb wahrscheinlich.

Mögliche FCM-Startelf bei der SG Großaspach: Glinker – Handke, Weil, Hammann – Sowislo, Rother – Butzen, Ludwig, Schwede – Beck, Lohkemper

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere