Volksstimme vom 23.09.2015
Autor: Thomas Juschus
FCM heute in Rostock / Nachverpflichtung überzeugt bisher

Es ist wieder Derbyzeit für den 1. FC Magdeburg: Der Aufsteiger muss am heutigen Mittwoch bei Hansa Rostock ran (Ostseestadion, 20.30 Uhr, Livestream auf mdr.de). Neuzugang André Hainault freut sich auf die besondere Atmosphäre. „Ich bin sicher, das wird richtig geil.“

Magdeburg l Wenn André Hainault in die MDCC-Arena einläuft und auf die voll besetzten Ränge (Zuschauerschnitt: 16 504) schaut, dann gerät die Nachverpflichtung des FCM regelrecht ins Schwärmen. In der vergangenen Saison, damals noch in der 2. Bundesliga beim VfR Aalen, kamen gerade mal knapp 7500 Besucher zu den Spielen in der Scholz-Arena. „Die Atmosphäre in Ostdeutschland ist immer besonders. Das kenne ich nicht aus Aalen. Hier ist es ganz anders – super, richtig cool“, sagt der kanadische Nationalspieler, der kurz nach Saisonbeginn zum FCM wechselte.

Nach den drei erfolgreichen Derby-Heimauftritten gegen Erfurt, den HFC und Chemnitz muss der FCM in Rostock erstmals auswärts gegen einen ehemaligen Oberliga-Rivalen ran. Das Ostseestadion wird ebenfalls prall gefüllt sein. 15 000 Tickets gingen im Vorverkauf weg, rund 2000 Zuschauer reisen aus Magdeburg an, darunter 950 FCM-Fans im eigens eingesetzten Sonderzug. „Bei unseren Heimspielen ist das Publikum der 12. Mann. In Rostock ist das umgekehrt“, warnt der 29-Jährige. Hansa-Kapitän Tobias Jänicke formulierte es drastischer: „Das wird ein Super-Heimspiel, da muss das Stadion brennen.“

Hainault hat sich nach seinem Wechsel gleich einen Stammplatz erkämpft. „André ist ein gestandener Spieler, macht vieles richtig und hat uns schon sehr geholfen“, lobt Trainer Jens Härtel. Der Kanadier spielte schon fast jede Position in der Abwehr und ist auch in Rostock gesetzt, obwohl die Zahl der Ausfälle deutlicher kleiner geworden ist. Die Sperre von Nils Butzen ist abgelaufen. Christopher Handke steht nach Verletzung wieder im Training, und auch Lars Fuchs hat seine Rückenprobleme überstanden, allerdings zuletzt aufgrund der Geburt von Sohn Lio nur eingeschränkt trainiert. Auch Lukas Novy könnte alsbald in den Kader zurückkehren, sagt Trainer Härtel.

Nach der bitteren Heimniederlage gegen Aalen will der FCM in Rostock in die Erfolgsspur zurück. „Das 1:2 war hart, aber wir müssen daraus lernen. Ich weiß, wir können es besser. Wir dürfen nicht nur Vollgas geben, sondern müssen mit Köpfchen spielen“, sagt Hai- nault, der sich „auf eine richtig geile Atmosphäre“ freut. Und gibt dann in seiner Muttersprache die Losung für das Spiel in Rostock aus: „We are ready (Wir sind bereit).“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.