Volksstimme vom 17.08.2015
Autor: Thomas Juschus

Kanadischer Nationalspieler zeigt sich von Kulisse schwer beeindruckt: „Einfach geil“

Magdeburg l Am Dienstag trainierte André Hainault das erste Mal in Magdeburg mit, Mittwoch unterschrieb er einen Ein-Jahres-Vertrag, Freitag kam rechtzeitig die Spielgenehmigung für den FCM, und am Sonntag durfte der kanadische Nationalspieler gleich von Anfang an auflaufen und im Derby gegen den HFC einen 2:1-Heimsieg feiern. „Ich bin very happy“, fasste Hainault seinen Einstand nach Maß für Blau-Weiß treffend zusammen.

Dabei lief Hainaults Start durchaus unglücklich. An der Fehlerkette zum 0:1 (1. Minute) war auch der neue Linksverteidiger mit beteiligt. „Der Ball kam in den Rücken. Ich wollte schlagen, das ging leider schief“, sagte der 29-Jährige, der sich aber danach Minute um Minute steigerte. „André hat ein bisschen gebraucht. Im Großen und Ganzen war das Spiel in Ordnung, seine Routine war zu sehen“, lobte Trainer Jens Härtel seinen Neuling.

„Es war viel Kampf. Ich bin zufrieden“, sagte Hainault, der als Zweitliga-Profi beim VfR Aalen eher kleine Kulissen gewohnt war und sich vom lautstarken FCM-Anhang schwer beeindruckt zeigte. „Das war geil. Mit der Unterstützung der Zuschauer war es wie elf gegen elf“, spielte er auf den Platzverweis von Razeek an. Hainault: „Trotzdem sind wir zurückgekommen. Einfach überragend.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere