Fußball ist eine der größten Sportarten, die regelmäßig Millionen von Fans in Stadien versammelt. Viele Tausende Menschen weltweit verfolgen Fußball-Wettbewerbe live im Fernsehen und online. Und beste Wettanbieter machen sich ständig Konkurrenz, wer das umfangreichste Wetten-Angebot und die höchsten Quoten für Fußballspiele liefert. Eines der größten Fußballereignisse, das zum Portfolio jedes Buchmachers unbedingt gehört, ist die Fußball-Europameisterschaft. Am Vorabend des EM-Finals wollen wir uns an die glorreichen Seiten der Geschichte dieses Fußballturniers erinnern. 

Am Ursprung der Europameisterschaft stand Henri Delaunay, der damals der Generalsekretär des französischen Verbandes war. Zwar fand sein erster Vorschlag keine Unterstützung von FIFA, doch im Laufe der Zeit fand Delaunay viele Anhänger, die eng an der Entwicklung des neuen Projekts beteiligt waren. Schließlich am 15. Juni 1954 wurde im schweizerischen Basel die Gründung der Europäischen Union der Fußballverbände (UEFA) bekannt gegeben. Delone selbst wurde zum Generalsekretär dieser neuen Organisation.

Im selben Jahr begannen alle Vorbereitungen für das erste Turnier. Da es immer noch viele Gegner dieses Projekts gab, nahmen an der Auslösung 1958/60 nur 17 Verbände teil. Trotz aller Hindernisse fand das erste EURO-Finale 1960 in Paris statt und markierte somit den Beginn der weltweiten Popularität dieses Wettbewerbs. Obwohl vier britische Mannschaften zusammen mit Mannschaften aus den Niederlanden, Deutschland, Italien und Schweden das neue Turnier zunächst boykottierten, schlossen sie sich ihm endlich auch an – zur zweiten Auslosung traten insgesamt 29 Mannschaften an. Leider konnte der Autor der Idee den Triumph seines Unternehmens nicht mehr erleben, aber sein Name lebt weiter: Der Siegerpokal des Turniers wurde Delaunay zu Ehren benannt. 

Am Anfang wurde das Turnier unter dem Namen Europapokal der Nationen bekannt, aber mit der Einführung der Qualifikationsspiele 1966 wurde es zur Fußball-Europameisterschaft umbenannt. Allmählich hatte sich das Meisterschaftsformat weiterentwickelt und verändert, bis es endlich zur heutigen Form kam. 

Die UEFA hat sich von der steigenden Popularität leiten lassen, indem sie die Zahl der Teilnehmer an der Endrunde ständig erhöhte: 2007 stieg die Teilnehmerzahl in der Gruppenrunde auf 16 und später im Jahre 2016 auf 24 Teilnehmer – 23 teilnahmeberechtigte Teams und die gastgebende Nationalmannschaft. Früher wurde die Meisterschaft in einem vorausgewählten Land ausgetragen, aber dieses Jahr wird sie zu Ehren des 60-jährigen Jubiläums in 11 Städten der 10 Länder durchgeführt. 

Das Endspiel der EM 2020 wird im Wembley-Stadion in London ausgetragen, wo die Fußballer um den Hauptpreis in Höhe von 40.000 Euro sowie um den Europameister-Titel kämpfen werden. Wer wird zu dem Turniersieger? Das erfahren wir am 11. Juli 2021.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.