Finanzen sind für die meisten von uns ein wichtiges Thema. Die meisten sehnen sich nach einer möglichst sicheren Geldanlage, in unsicheren Zeiten wie diesen. So gibt es beispielsweise die Möglichkeit von Tagesgeld oder Festgeld. Die zwei beliebten Anlageformen zählen zu den sichersten Produkten, die es derzeit in der Finanzwelt zu finden gibt. Weshalb? Neben den Spar- und Sichteinlagen sind auch das Tagesgeld und Festgeld Produkte, die unter die sogenannte gesetzliche Einlagensicherung fallen. Wer mehr Informationen zu dem Thema haben möchte, sollte gutefinanzen.net einen Besuch abstatten. Profitieren kann man hier nicht nur von den vielen Informationen, sondern auch vom Vergleichsrechner. Durch diesen findet man besonders schnell, die besten Angebote. Auch Informationen über andere Produkte wie Geldanlage oder den Zahlungsverkehr selbst, findet man auf der Seite.





Geldanlagen wie Sparverträge und Sparbücher
Zu den gängigsten Geldanlagen gehören Sparverträge und Sparbücher. Dabei ist der Sparvertrag eigentlich ein sogenannter Sammelbegriff für unterschiedliche Anlage-Angebote. Besonders beliebt ist dabei der Sparbrief, bei dem eine Laufzeit von ein paar Jahren festgelegt wird. Auch einen festen Zinssatz gibt es dabei.

Das geliebte traditionelle Sparbuch ist die älteste Form von einem Sparkonto. Trotzdem man heute nur noch niedrige Zinsen bekommt, ist das Sparbuch nach wie vor die beliebteste Geldanlage hierzulande. Die Sparbücher bieten den Anlegern keinen wesentlichen Vorteil gegenüber einem Tages- oder Festgeldkonto, welche höhere Zinssätze bieten.



Festgeld und Tagesgeld
Der Begriff Festgeld und Tagesgeld fällt sehr oft. Beim Festgeldkonto gibt der Kunde der Bank eine ganz bestimmte Summe und vereinbart mit ihr eine bestimmte Laufzeit. Die meisten Banken sehen eine Mindestdauer von einem Monat vor. Bis zum Rückzahlungstermin kann der Kunde nicht mehr auf das Geld zugreifen. Die Bank selbst kann wiederum den Zinssatz während der Anlagezeit nicht ändern.

Bei einem Tagesgeldkonto stellt man der Bank eine gewisse Geldsumme für einen unbestimmten Zeitraum von 1 bis 12 Monaten zur Verfügung. Dafür bekommt man eine dementsprechende Verzinsung. Der Vorteil dabei ist, dass es keine Kündigungsfrist gibt und man jederzeit auf das Ersparte zugreifen kann. Doch auch die Bank kann den Zinssatz natürlich jeden Tag ändern.



Staatsanleihen und Unternehmensanleihen
Natürlich gibt es auch die Möglichkeit von Staatsanleihen. Dabei handelt es sich um langfristige Schuldverschreibungen, die der Staat ausgibt. Vom Staat werden diese Anleihen dazu genutzt, um Geld am internationalen Kapitalmark aufzunehmen. Dieses Geld benötigt der Staat für seine Investitionen und den Betrieb. Wer Staatsanleihen von Ländern besitzt, die einen sehr soliden Staatshaushalt aufweisen, hat die sichersten Wertpapiere der Welt. Rating-Agenturen statten sie mit einem AAA-Rating aus, was die höchste Bonitätsstufe ist.

Konzerne verfügen kaum über dieselbe Kreditwürdigkeit, die ein solider Staat zu bieten hat. Aus diesem Grund gelten Unternehmensanleihen als riskanter. Einige private Unternehmer werden dennoch mit einem AAA-Rating ausgezeichnet. Auch diese Variante, sein Geld anzulegen, gibt es also.


Heute ist es wichtig, Geld sicher anzulegen. Die Zeiten werden immer unsicherer und so sind viele Menschen auf der Suche nach der idealen Anlageform. Unterschiedliche Möglichkeiten stehen uns heute hierfür zur Verfügung. Doch bevor wir uns für eine bestimmte Variante entscheiden, sollten wir uns über das Thema in jedem Fall davor gut informieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.