FCM verpasst den „Big Point“

Der 1. FC Magdeburg hat am Dienstag beim Chemnitzer FC ein 1:1 (0:0) erkämpft und erneut einen „Big Point“ im Aufstiegskampf verpasst.

Von

Chemnitz l Die verdiente Führung durch Kapitän Marius Sowislo hielt nur bis zur 88. Minute. „Wir hätten in der zweiten Halbzeit den Deckel draufmachen müssen. Unter dem Strich waren wir die bessere Mannschaft. Das ist schon sehr bitter“, sagte FCM-Trainer Jens Härtel nach der Partie. „Im Fußball zählen aber eben Ergebnisse.“

Bittere Ausfälle im Vorfeld

Eine Hiobsbotschaft erreichte Härtel vor dem Spiel. Winter-Neuzugang Richard Weil zog sich beim 2:0 gegen Erfurt einen Lendenwirbelbruch zu. „Wir als Mannschaft sind stark genug, um alle Ausfälle zu kompensieren“, übermittelte der Abwehrchef vom Krankenbett via Facebook und versprach schnellstmögliche Heilung – eine mehrwöchige Pause wäre aber normal. Mit Charles Elie Laprevotte (Muskelfaserriss Oberschenkel) und Florian Kath (Syndesmosebandanriss) fehlen neben Weil zwei weitere Stammkräfte für mehrere Wochen.

Nicht nur aufgrund der Ausfälle änderte Härtel seine Start-elf im Vergleich zum 2:0 gegen Erfurt auf fünf Positionen. Torjäger Christian Beck rotierte zum zweiten Mal auf die Bank, für ihn spielte Julius Düker im Sturm. Weitere Überraschung: Winter-Neuzugang Piotr Cwielong stand erstmals in der Startelf, Ebenfalls neu: Steffen Puttkammer, Jan Löhmannsröben und Tarek Chahed.

Trotz der vielen Umstellungen war ein Bruch oder Unsicherheit beim FCM nicht zu spüren. Im Gegenteil: Die Gäste kontrollierten fast komplett die erste Halbzeit und hatten durch Nico Hammann per Freistoß (11. Minute) und Kapitän Marius Sowislo (16.) die ersten Torabschlüsse. Glück dann in der 37. Minute: Nach einem CFC-Konter rettete Christopher Handke den 16-Meter-Schuss von Dennis Mast auf der Torlinie.

FCM geht verdient in Führung

Nach dem Wechsel machte der FCM konzentriert weiter. Sowislo (52.) hatte nach toller Vorarbeit von Tobias Schwede die Führung auf dem Fuß, traf den Ball aber nicht voll. Die Partie nahm jetzt ordentlich an Fahrt auf, der FCM entwickelte phasenweise fast Dauerdruck, hatte aber auch Glück bei einem Schuss von Philip Türpitz (57.), den Leopold Zingerle mit Mühe abwehrte. In der 70. Minute belohnten sich die Gäste für ihre couragierte und auch spielerisch starke Leistung. Nach Ecke von Hammann traf Sowislo per Kopf zum 0:1. Wie schon beim 1:1 in Kiel gaben die Gäste aber nach einer Ecke den Sieg noch aus der Hand. Berkay Debanli traf in der 88. Minute für den CFC zum glücklichen 1:1.

CFC: Kunz – Conrad, Cincotta (79. Baumgart), Dabanli, Bittroff, Danneberg, Mast, Türpitz (66. Grote), Jopek, Fink, Frahn (66. Hansch).

FCM: Zingerle – Handke, Puttkammer, Hammann, Butzen, Sowislo, Löhmannsröben, Schwede (70, Niemeyer), Chahed, Düker (68. Beck), Cwielong (61. Farrona Pulido)

Schiedsrichter: Siebert (Berlin). Zuschauer: 8392. Tore: 0:1 Sowislo (70.), 1:1 Dabanli (88.). Gelbe Karten: Jopek / Schwede, Puttkammer, Löhmannsröben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere