Von Dennis Uhlemann

Der 1. FC Magdeburg bleibt im Abstiegskampf zum dritten Mal in Folge ungeschlagen und gewinnt beim FC Bayern München II mit 2:0 (1:0).

München/Magdeburg l Der 1. FC Magdeburg steht erstmals seit Mitte Januar wieder über dem Strich. Mit einem 2:0 (1:0)-Auswärtssieg beim FC Bayern München II blieben die Magdeburger nicht nur zum dritten Mal in Folge ungeschlagen, sondern rücken auch auf den 16. Tabellenplatz vor. Baris Atik erzielte kurz vor der Pause den entscheidenden Treffer, Jürgen Gjasula machte in der Nachspielzeit mit dem 2:0 per Elfmeter alles klar.

Im Vergleich zum 1:1 gegen Mannheim stellte FCM-Trainer Christian Titz sein Team dreimal um. Neben Kai Brünker (gelbgesperrt) und Henry Rorig (Muskelfaserriss) musste auch Daniel Steininger weichen. Dominik Ernst, Thore Jaocbsen und Sirlord Conteh standen dafür in der Startelf.

Gegen die gleich auf sieben Positionen veränderten Münchner ging der FCM früh drauf und hatte durch Conteh eine erste kleine Chance (4.). Deutlich gefährlicher wurde es auf der Gegenseite, als nach einer Ecke fast Jamie Lawrence die Führung markierte, Andreas Müller aber auf der Linie klärte (8.). Danach kippte das erste Profispiel auf dem Bayern-Campus überhaupt mehr in die Richtung der Gastgeber. Vor allem nach Standards von Angelo Stiller wurde es immer wieder gefährlich – wie bei einem Freistoß nach 16 Minuten, den Morten Behrens gut parierte.

Und kurz nachdem Lenn Jastremski Behrens mit einem Flachschuss erneut auf den Prüfstand stellte (22.), gab es Aufregung im Bayern-Strafraum. Baris Atik war nach Doppelpass mit Jacobsen in guter Schussposition, doch FCB-Kapitän Nicolas Feldhahn trennte ihn mit einer Grätsche fair vom Ball. Es startete anschließend wieder eine Phase, in der die Magdeburger mehr Druck entwickeln konnten, doch es fehlte zumeist die entscheidende Idee vor dem Strafraum. Obermair gab aus der Distanz zumindest mal wieder einen Torschuss ab (38.).

Mit der ersten richtigen Chance in der Partie ging der FCM dann jedoch noch vor dem Seitenwechsel in Führung. Nach einem Seitenwechsel von Jacobsen flankte Obermair auf Baris Atik. Der Winterneuzugang nahm den Ball im Strafraum geschickt an und brachte ihn zum 1:0 für den FCM (45.) flach im Tor unter. Nachdem die Magdeburger in den fünf Spielen unter Titz bislang stets in Rückstand gerieten, wurde das damit verhindert und ein ganz wichtiger Grundstein für das dritte ungeschlagene Spiel am Stück gelegt.

Defensiv sicher

Nach der Pause war das Spiel recht zerfahren. Der FCM stand mit seiner Fünferkette defensiv gut und ließ kaum Chancen zu. Die Bayern präsentierten sich im Vorwärtsgang aber auch zu harmlos, kamen höchstens über Standards wie einem Stiller-Freistoß zu Gefahr. Doch sein Versuch ging knapp vorbei (67.). Die Blau-Weißen hatten hingegen auch keine Möglichkeiten, weil sie sich vor allem auf das Verteidigen konzentrierten, den „Bus parkten“, wie es im Fußball-Jargon heißt.

Mit einem Schuss von Sarpreet Singh wurde aber auch Behrens mal wieder geprüft (74.). Nur eine Minute später hatte auch Conteh eine Möglichkeit, sein Abschluss aus spitzem Winkel war aber erneut viel zu schwach. Ansonsten war die Schlussphase von vielen Wechseln geprägt, was dem Spielfluss ebenfalls nicht gerade zuträglich war.

Mit großer Einsatzbereitschaft stemmten sich die Magdeburger dann aber gegen den Ausgleichstreffer. Sehr nah kam die U23 der Münchner diesem, als Fiete Arp abschloss, der Ball dann aber zu Dimitri Oberlin durchrutschte. Doch der Winterneuzugang verstolperte die Chance wenige Meter vor dem Kasten (88.). Auf der Gegenseite ertönte dann noch ein Elfmeterpfiff nach einem Foul an Sebastian Jakubiak. Jürgen Gjasula verwandelte diesen in der Nachspielzeit zum entscheidenden 2:0-Endstand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.