Mit 46 Punkten aus 20 Partien hat der 1. FC Magdeburg das Drittliga-Halbjahr mit einer beachtlichen Bilanz beendet.

Von
Manuel Holscher

Magdeburg l Nach dem 3:0 (3:0) vor 14 835 Zuschauern am Sonnabend gegen die SG Sonnenhof Großaspach und dem 0:0 des SC Paderborn gegen Halle ist der FCM auf den ersten Tabellenplatz geklettert, auf dem er überwintert.

FCM lässt Gegner keine Chance

Nach dem 3:0 gegen Großaspach machten viele FCM-Spieler einen entspannten Eindruck. Groß war die Erleichterung, dass die letzte Partie des Jahres erfolgreich abgeschlossen wurde und relativ schnell klar war, dass nichts anbrennen würde.

Der Club ließ dem Gegner, immerhin als Tabellensechster angereist, von Beginn an keine Chance. Durch die Treffer von Michel Niemeyer (7.), Christian Beck (12.) und Julius Düker (29.), dem zuletzt überragenden Dreiersturm, standen die Weichen schnell auf Sieg. Das lag auch daran, dass der Gegner nicht den Eindruck machte, dies nach der Pause noch mal ändern zu können. Großaspach agierte gerade defensiv ungewohnt passiv und ließ dem FCM zu oft zu viel Platz.

Schiller mit guter Startelf-Rückkehr

Magdeburg hätte in der ersten Hälfte sogar noch höher führen können – Niemeyer (16.) und Felix Schiller (20.), der nach seiner Beckenverletzung am 26. August gegen Werder Bremen II zum ersten Mal wieder in der Startelf stand, vergaben aber weitere Gelegenheiten. „Es war schön, mal wieder über 90 Minuten auf dem Platz zu stehen. Körperlich bin ich bei 100 Prozent, ich brauche aber Spielpraxis“, sagte Schiller, der für den gelbgesperrten Christopher Handke auflief. „Mit einer frühen Führung im Rücken spielt es sich auch in der Defensive einfacher. Das wäre sicherlich anders gewesen, wenn wir zu Beginn in Rückstand geraten wären“, so Schiller.

Der 28-Jährige sprach eine Großchance an, die der Großaspacher Pascal Sohm nach einer Vorlage von Timo Röttger bereits in der zweiten Minute hatte. „Tore entscheiden den Charakter von Spielen. Die Partie wäre mit einem frühen 0:1 vielleicht in eine andere Richtung gelaufen“, sagte auch FCM-Trainer Jens Härtel.

Beck ist zufrieden

So nahm das Spiel aber einen Lauf, über den sich Härtel freuen konnte. Für den Club war es der fünfte Sieg in Folge. Beck baute unterdessen seine Serie aus. Das sechste Saisontor war der fünfte Treffer in den vergangenen vier Partien. „Ich bin mit dem Jahr und der aktuellen Torausbeute sehr zufrieden. Damit habe ich noch mal alles geradegestellt“, sagte er. „In den vergangenen Wochen hat uns ausgezeichnet, dass wir den Gegner immer früh unter Druck gesetzt haben und dadurch auch schnelle Treffer erzielen konnten. Wir haben vorne sehr gut harmoniert. Jetzt kann jeder zufrieden in die Winterpause gehen.“

In den kommenden Wochen werde er sich die Tabelle das eine oder andere Mal anschauen: „Das ist sensationell. Jetzt sind wir aber die Gejagten und müssen im neuen Jahr dagegenhalten“, so Beck. Meinung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.