FC Magdeburg-Trainer Jens Härtel hätte in der Länderspielpause gerne getestet. Das klappt nicht. So versucht er, sein Team mental aufzuba…

   Von

Magdeburg l Nach dem 1:2 des 1. FC Magdeburg bei Holstein Kiel hatte Jens Härtel eine schlaflose Nacht. Der Trainer analysierte die Partie, quälte sich mit der Frage, warum es wieder nicht zu einem Punkt gereicht hatte. Doch seine Gedanken machten ihm auch Mut. Er sieht Potenzial im Kader, das bisher noch nicht ausgeschöpft wurde. Im ersten Training nach der Kiel-Partie war Härtel auch deshalb entspannt. Er setzte mit spielerischen Übungen auf Lockerheit. Diese Taktik kam an. Nach dem enttäuschenden Abend an der Förde fanden viele Spieler ihr Lächeln wieder.

Bei aller guten Stimmung ist die Lage rund um den FCM nach fünf Pflichtspielen ohne Sieg trotzdem ernst. „Ich weiß, was die Mannschaft kann. Wir haben keine Top-Leistung gezeigt, sonst hätten wir das Spiel gewinnen können“, sagte Härtel. „Einen Punkt hätten wir zumindest mitnehmen müssen. Mit dem Gegentor kam aber wahrscheinlich die Angst, doch noch etwas herzugeben.“

FCM kann noch zulegen

Immerhin: Der Club hatte einen Gegner, der zu den Aufstiegs-Mitfavoriten zählt, über weite Strecken im Griff. „Mich stimmt optimistisch, dass wir unser Limit noch nicht erreicht haben. Wir können noch zulegen“, betont der Coach.

Es gelte jetzt, an einzelnen Stellschrauben zu drehen – zum Beispiel im mentalen Bereich. Härtel: „Nicht alle haben alles dafür getan, um in Kiel diesen Punkt mitzunehmen. Da hat wahrscheinlich der Kopf ein bisschen verrückt gespielt.“ Aber auch die individuellen Fehler, die dem FCM in den bisherigen Zweitligapartien unterliefen, müssen reduziert werden. „Beim Ausgleich sollte Nils Butzen die Schnittstelle abdecken, stand aber zu weit am Gegenspieler. Es waren in dieser Partie drei, vier Fehler zu viel. Wenn ein Spieler einen Fehler macht, muss ein anderer diesen ausbügeln.“ Härtel spricht Klartext: „Wir müssen jetzt schnell dazulernen. Sonst spielen wir in der nächsten Saison wieder in der 3. Liga.“

Erdmann stand alleine da

Die mentale Seite spielt eine große Rolle. „Es war schwierig, ein paar Jungs zu finden, die alle anderen mitreißen. Dennis Erdmann hat das gemacht, war aber alleine.“ Ein Spieler, der Erdmann auf dem Platz verbal zur Seite stehen kann, ist Neuzugang Romain Brégerie. Der 32-Jährige avancierte bei seinem Debüt gleich zu einem wichtigen Baustein, war ruhig am Ball und setzte Akzente im Spielaufbau. „Er hat viele enge Bälle geklärt. Man hat schon gesehen, dass wir einen solchen Spieler gebrauchen können“, so Härtel. Einen Stammplatz hat Brégerie vorerst wohl sicher.

Nur auf der Bank saß zuletzt Nico Hammann. Härtel vermisste den Allrounder im Nachgang gerade mit Blick auf dessen Stärken bei Standardsituationen. In Kiel waren die Freistöße von Philip Türpitz, Rico Preißinger und Nils Butzen zu harmlos. „Es geht in beide Richtungen, wir müssen defensiv Standards besser verteidigen und offensiv gefährlicher sein. Nico fehlt uns da ein bisschen“, sagt der Trainer.

Kehrt Hammann in Startelf zurück?

Doch wo soll Hammann spielen? In der Dreierkette ist er momentan keine Option, weil es Erdmann, Brégerie sowie Steffen Schäfer oder Tobias Müller gut machen. Als Linksverteidiger in einer Viererkette fehlt ihm laut Härtel das Tempo. Aber: „Nico kann im linken Mittelfeld mit Steffen Schäfer hinter sich spielen und dort seine Stärken einbringen.“ Bereits am 17. September zu Hause gegen Bielefeld könnte Hammann in die Startelf zurückkehren.

Um verschiedene Taktik- und Personal-Varianten zu testen, hätte sich in der Länderspielpause ein Freundschaftsspiel angeboten. Der Club wollte auch, verzichtete aber notgedrungen. „Wir wollten am kommenden Dienstag spielen. Das ist aber nicht möglich, weil in der Regionalliga eine englische Woche ansteht und von uns angesprochene Drittligisten abgesagt hatten. Wir haben es versucht, es wäre sinnvoll gewesen.“

Stattdessen steht jetzt die Balance zwischen harten Einheiten und Entspannung am freien Wochenende im Vordergrund. Härtel: „Die Jungs sollen am Wochenende den Kopf freibekommen. Nach fünf Spielen, in denen die Ergebnisse nicht stimmten, tut es mal gut, dass sie nach Hause zu ihren Familien fahren können. Das gilt natürlich auch für das Trainerteam.“

Auch Trainer spannt aus

Der Coach nimmt die Pause gerne mit, in der 3. Liga war das Team in solchen Phasen meist im Landespokal gefordert. Als Zweitligist muss der FCM nicht mehr daran teilnehmen. „In einer Saison habe ich sonst nie wirklich frei. Ich mache mir, wenn ich an einzelnen Tagen zu Hause bin, viele Gedanken über den nächsten Gegner. Zwei Tage vor einem Spiel bin ich im Tunnel“, sagt Härtel. „Da jetzt aber noch etwas Zeit bis zur Bielefeld-Partie ist, kann auch ich mich mal rausnehmen. Vielleicht nutze ich das Wochenende und verreise mit meiner Frau – oder ich sitze einfach mal nur auf der Couch.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere