Volksstimme vom 04.12.2015
Autor: Thomas Juschus
Duell der Aufsteiger am Sonnabend in Würzburg / Fehlerquote soll minimiert werden

Magdeburg l Zuletzt hatte der 1. FC Magdeburg nicht sonderlich viel zu lachen in der 3. Liga. Andre Hainaults Fehler brachte den Aufsteiger bei der SGS Groß- aspach (0:1) kurz vor Schluss um einen möglichen Punkt. Die völlig verunglückte Rettungsaktion von Nils Butzen gegen den VfB Stuttgart II (2:2) kostete in der Nachspielzeit den sicher gelaubten Sieg und weitere zwei wichtige Zähler gegen den Abstieg. „Ich hoffe, dass wir aus den letzten Spielen gelernt haben“, sagte FCM-Trainer Jens Härtel deshalb am Donnerstag in der Pressekonferenz vor dem Auswärtspiel bei Mit-Aufsteiger Würzburger Kickers (Sonnabend, 14 Uhr, flyeralarm-Arena, Livestream auf www.br.de).

„Die erste Lernerfahrung sollte sein, dass wir gerade in den Schlussminuten hinten resolut klären und nicht versuchen, fußballerische Lösungen zu finden. In beiden Spielen haben wir ohne Not Chancen für den Gegner zugelassen, die wir hätten klären können. Da erwarte ich einen deutlichen Lerneffekt“, forderte Härtel, dem zum Abschluss der Hinrunde der gelb-gesperrte Niklas Brandt und die langzeitverletzten Felix Schiller, Ryan Malone, Michel Niemeyer und Lukas Novy fehlen. Gleichzeitig forderte Härtel schon mit Blick auf die zwar heimschwachen, aber sehr defensivstarken Würzburger (erst zwölf Gegentore) mehr Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor: „ Wenn man auswärts was gewinnen will, muss man seine Chancen nutzen und mit seinen Möglichkeiten effektiv umgehen“, appellierte Härtel.

Verteidiger Burak Altiparmak erwartet einen heißen Tanz. „Wir müssen in Würzburg als Team auftreten und gegenhalten. Das sollte aber kein Problem sein, da auch wir über den Kampf kommen.“ Der 25-Jährige hat in der Vierer-Abwehrkette seinen Platz gefunden. „Die Position kommt mir entgegen, obwohl ich mich nicht als Verteidiger sehe“, sagte der Deutsch-Türke.

Härtel bescheinigte Altiparmak eine positive Entwicklung. „Er muss aber manchmal noch die Balance finden und sich zügeln“, erklärte „Lehrmeister“ Härtel. Um im Kampf um den Klassenerhalt weiterhin zu bestehen, gelte es, die Fehlerquote in allen Bereichen zu minimieren: „Die letzten Situationen waren extrem bitter. Wir müssen die richtigen Schlüsse ziehen. Machen wir das nicht, wird es extrem schwer.“ Der FCM sollte also am besten schon in Würzburg Lerneffekte nachweisen.

Der FCM hat den Vorverkauf für das Spiel in Erfurt eingestellt. Der neue Termin (11.12.) stehe zur Disposition.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere