Nach dem Aufstieg hat der 1. FC Magdeburg zwei Stürmer verpflichtet. Die Konkurrenzsituation scheint Christian Beck zu motivieren.

Von
Manuel Holscher

Manuel Holscher
Magdeburg l Christian Beck war im Testspiel gegen den Oberligisten Brandenburger SC kaum zu bremsen. Der Torjäger sprühte vor Spielfreude, ging vielen Bällen nach und glänzte mit vier Treffern. Selbst beim Stand von 5:0 schnappte er sich sofort die Kugel und wollte mit seinem Team weiter nachlegen. „Es hat Spaß gemacht und ich denke, das habe ich auch gezeigt“, betont der 30-Jährige. „Als Stürmer beflügeln Tore immer, egal, ob im Training, Test oder im Punktspiel. Es ist ja auch wichtig, dem Trainer zu zeigen, dass man es will und kann.“

Die erhöhte Konkurrenzsituation im Sturm durch die Verpflichtung von Mergim Berisha (RB Salzburg) und Marius Bülter (SV Rödinghausen) sieht Beck gelassen. „Der Konkurrenzkampf wird schärfer, man muss immer seine Leistung bringen. Das ist aber positiver Druck. Wir pushen uns gegenseitig und bringen dadurch noch bessere Leistungen. Ich werde alles geben und hoffen, dass der Trainer nicht an mir vorbeikommt“, sagt er. „Wir brauchen auch in der Breite die Qualität, da wir in der 2. Liga bestehen wollen. Es kommt nicht nur auf elf oder 18, sondern auf alle 25 Spieler an.“

Auch in der vergangenen Saison habe sich der breite Kader ausgezahlt, da es immer wieder Ausfälle gab, die nahezu gleichwertig ersetzt wurden. Beck war in den vergangenen Jahren unterdessen ein Dauerbrenner. In der Saison 2015/16 absolvierte er in der 3. Liga alle 38 Partien und erzielte 19 Treffer. Ein Jahr später waren es 36 Spiele (17 Tore) und zuletzt wieder 38 Partien (13 Treffer).

Guter Eindruck

Von den Neuzugängen hat der Torjäger bisher einen guten Eindruck. „Die Jungs sind alle in Ordnung. Es wird sich allerdings erst zeigen, ob alle dranbleiben oder einzelne abspringen. Ich bin aber guter Dinge, dass es funktioniert. Wir alle gemeinsam haben ein Ziel, die Klasse in der 2. Bundesliga zu halten“, betont er.

Im Test gegen Brandenburg führte Beck die Mannschaft als Kapitän auf den Rasen. Dass dies ein Fingerzeig für die Entscheidung sein könnte, wer den zurückgetretenen Ex-Kapitän Marius Sowislo beerben wird, verneinte FCM-Trainer Jens Härtel: „Christian war im Test Kapitän, weil er in der vergangenen Saison erster Stellvertreter von Marius war. Die Entscheidung, wer die Binde künftig tragen wird, fällt in den kommenden Wochen.“

Favoriten auf den vakanten Job sind Nils Butzen und Beck. „Den einen oder anderen Gedanken mache ich mir schon, ohne mich damit permanent zu beschäftigen. Erstmal muss der Mannschaftsrat gewählt werden, dann wird der Trainer entscheiden“, sagt Beck. „Nils ist etwas länger im Verein, das spricht für ihn. Für mich spricht auch einiges. Verantwortung muss ich als älterer Spieler aber so oder so übernehmen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.