Drittligist 1. FC Magdeburg bestätigt seine gute Form Woche für Woche. So auch beim 2:0 (1:0) im Ost-Derby gegen Hansa Rostock.

Von
Manuel Holscher

Magdeburg l Es war kein Zufall, dass mit Philip Türpitz und Felix Lohkemper zwei Neuzugänge die Treffer für den FCM erzielt haben. Durch die neuen Spieler agiert der FCM mittlerweile auf einem höheren Level. Der Erfolg gegen Rostock war für den FCM mittlerweile der sechste Liga-Sieg in Folge, einschließlich der Siege im DFB- und Landespokal sind es sogar schon acht Pflichtspielerfolge in Serie.

Türpitz lobt Niemeyer und Beck

Einmal mehr wies Philip Türpitz vor 20.817 Zuschauern nach, dass er sich momentan in bestechender Form befindet. Kurz vor der Pause brachte er die Gastgeber in Führung, nachdem er sehenswert von Michel Niemeyer in Szene gesetzt wurde. Nach Niemeyers Pass lief Türpitz alleine auf Rostocks Torhüter Janis Blaswich zu und donnerte den Ball unter die Latte (43.). „Man darf nicht vergessen, dass die Vorarbeit sensationell war. Michel Niemeyer hat auf der linken Seite einen überragenden Laufweg gemacht. Christian Beck zieht zudem einen Gegenspieler, somit war ich frei“, sagte Türpitz. „Den Ball habe ich dann optimal getroffen.“

Dass es beim Club momentan läuft, wird auch durch den zweiten Treffer deutlich. Felix Lohkemper, ebenfalls im Sommer verpflichtet, wurde in der 65. Minute eingewechselt und traf nur drei Minuten später zum entscheidenden 2:0. Für den Offensivspieler war es der dritte Treffer im vierten Saisonspiel. „Als der Ball kam, habe ich mir ein Herz genommen und draufgehalten“, sagte Lohkemper. „Dann ging der Jubel los.“

Der 22-Jährige hat seine Knieverletzung, die ihn nach dem Auftakt in Großaspach einige Wochen außer Gefecht setzte, gut überstanden und kratzt jetzt wieder an der Startelf.

Erdmann gegen Benyamina

In dieser laufen mit Björn Rother und Dennis Erdmann zwei weitere Neuzugänge auf. Für Erdmann war die Partie gegen seinen Ex-Verein Rostock natürlich besonders. „Wir haben genau das Level gespielt, dass wir brauchten, um diese Partie zu Hause zu gewinnen“, sagte er. „Wir hatten deutlich mehr Torchancen als Rostock gehabt, es war ein verdienter Sieg. Jetzt will ich nach Zwickau fahren und dort drei Punkte holen.“ Auf dem Spielfeld begegnete Erdmann mit Soufian Benyamina einem ehemaligen Mitspieler, mit dem er immer noch Kontakt hat. „Dennis hat sich nicht verändert. Auf dem Platz provoziert er viel, will den Gegner immer ärgern. Ihr wisst ja, wie Dennis Erdmann ist“, sagte er. Der Neu-Magdeburger antwortete darauf: „Da kann man einen Strich drunter machen.“

Die Leistungen und Aussagen der drei Neuzugänge zeigen, dass der FCM in dieser Saison bisher auf einem höheren Level als in der vergangenen Saison Fußball spielt. Enge Partien wie in Meppen oder Münster werden durch die erhöhte individuelle Klasse des Teams entschieden. Die Mannschaft kann auch Phasen, in denen Torjäger Christian Beck nicht trifft, kompensieren. Für den Gegner ist der Club dadurch viel schwerer ausrechenbar.

Außerdem ist der Kader in der Breite deutlich stärker geworden. „Alle in der Mannschaft sind wichtig, ob in der ersten Elf oder dahinter. Außerdem halten wir im Team zusammen“, betonte Türpitz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.