Nach dem Pokal-Aus gegen Borussia Dortmund richtet der 1. FC Magdeburg wieder den Blick auf den Alltag in der 3. Liga.

Von
Manuel Holscher

Magdeburg l So beeindruckend das Erlebnis am Dienstagabend im DFB-Pokal gegen Bundesliga-Tabellenführer Borussia Dortmund in der ausverkauften MDCC-Arena auch war, der FCM hat in der 3. Liga mit dem Karlsruher SC einen schweren Brocken vor der Brust.

Christian Beck betonte deshalb auch, dass er den Fokus schnell auf den KSC und die 3. Liga legt: „Wir müssen den Mund abputzen, die Lehren aus dem Pokalspiel ziehen und uns jetzt voll auf die Liga konzentrieren. Das ist das Wichtigste. Wir haben gegen Dortmund gesehen, dass noch viel Luft nach oben ist. Wir sind viel hinterhergelaufen.“

Karlsruher SC sehr heimstark

Der kommende Gegner aus Karlsruhe ist zwar enttäuschend in die Saison gestartet, hat sich aber zuletzt etwas gefangen und belegt mit 16 Punkten mittlerweile den zehnten Tabellenplatz. Vor heimischer Kulisse sind die Badener besonders stark. Neben dem SC Paderborn ist der KSC in dieser Saison als einzige Drittligamannschaft zu Hause bisher ungeschlagen und hat aus sechs Partien 14 Punkte bei einer Tordifferenz von 10:4 geholt. Zuletzt gewann Karlsruhe im Wildparkstadion gegen Würzburg (2:0), Rot-Weiß Erfurt (2:0) sowie die Sportfreunde Lotte (1:0) und blieb dabei jeweils ohne Gegentreffer.

FCM-Kapitän Marius Sowislo stellte klar: „Es ist vielleicht ganz gut, dass das Dortmund-Spiel vorbei ist, die 3. Liga steht jetzt im Vordergrund.“ Der FCM habe alles daran gesetzt, die Sensation gegen Dortmund zu schaffen. „Das hat nicht geklappt. Jetzt müssen wir gegen den KSC voll da sein“, sagte Sowislo. „Es ist natürlich frustrierend, fünf Gegentreffer zu bekommen. Es wird sich zeigen, wie schnell wir das aus dem Kopf bekommen. Wie ich die Mannschaft kenne, bin ich mir aber sicher, dass wir den Hebel schnell wieder umlegen können.“

Nachdem FCM-Trainer Jens Härtel gegen Unterhaching dreimal und gegen Dortmund fünfmal wechselte, ist davon auszugehen, dass Jan Glinker ins Tor zurückkehrt und Björn Rother sowie Christopher Handke wieder beginnen. Alexander Brunst, Sowislo und Felix Lohkemper müssten dann wieder auf die Bank. „In Karlsruhe müssen wir ein besseres Spiel zeigen. Es wird sicherlich eine Partie unter ganz anderen Voraussetzungen als gegen Dortmund“, sagte Härtel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere