Von Dennis Uhlemann ›

Der 1. FC Magdeburg hat sein Drittliga-Heimspiel gegen den FC Ingolstadt mit 2:0 gewonnen und steht auf einem Nichtabstiegsplatz.

Magdeburg l Zum fünften Mal in Folge ungeschlagen: Die Erfolgsserie des 1. FC Magdeburg in der 3. Liga hält mit einem 2:0 (1:0)-Sieg gegen den FC Ingolstadt weiter an. Mit nun 13 Punkten aus den vergangenen fünf Spielen springt der FCM auf den 15. Rang, einen Nichtabstiegsplatz. Die Tore für die Magdeburger erzielten der formstarke Baris Atik (12.) und Kai Brünker (51.)

Titz vertraute beim zweiten Heimsieg in Folge der gleichen Startelf wie beim 1:0 gegen Kaiserslautern vor zwei Wochen. Und diese übernahm gegen den Tabellendritten auch direkt die Initiative. Nachdem die Magdeburger in den ersten zehn Minuten optisch überlegen waren, nutzten sie das dann auch zur frühen Führung. Nach einer klasse Kombination legte im Strafraum Brünker für Atik ab, der den Ball direkt nahm und zum 1:0 in die Maschen schlenzte (12.).

Nach dem Führungstreffer blieb der FCM das bessere Team, spielte sich trotz deutlichen Vorteilen im Ballbesitz aber zunächst keine weiteren Chancen heraus. Auch defensiv stand Blau-Weiß sehr sicher und ließ gegen „Schanzer“ kaum etwas zu. Die Gäste präsentierten sich jedoch auch überaus harmlos und hatten keine wirklichen Ideen. Die nächste Torannäherung gab es auf der anderen Seite nach der dritten Ecke für den FCM (38.). Nach der Hereingabe von Atik traf Kapitän Tobias Müller den Ball mit dem Kopf nicht richtig. Die Kugel landete am langen Pfosten bei Adrian Malachowski, dessen Schuss jedoch drüber ging.

Dass Gästetrainer Tomas Oral sehr unzufrieden war, zeigte er mit gleich drei Wechseln zur zweiten Halbzeit. Die Ingolstädter machten dann zwar gut fünf Minuten mehr Druck, doch die Hoffnungen auf den Ausgleich erstickte der FCM bereits im Keim. Wieder war es eine Kombination zwischen Atik und Brünker, die zum Erfolg führte. Der Dribbler spielte dieses Mal auf den Stoßstürmer, der drei Verteidiger stehen ließ und aus der Drehung abzog. Der wuchtige Schuss des „Panzers“ landete zum 2:0 in den Maschen (51.).

Danach blieb der FCM weiter das bessere Team und stand defensiv sicher. Die Gäste kamen nur sehr selten in den Magdeburger Strafraum. Ein Schuss vom eingewechselten Caniggia Elva war kein Problem für Morten Behrens (74.). Die Titz-Elf konzentrierte sich auf das Verteidigen und investierte nicht mehr viel in den Vorwärtsgang. Raphael Obermair probierte es einmal mit einem Schuss aus 20 Metern (78.). Deutlich gefährlicher wurde es drei Minuten später, als Atik einen Freistoß aus gut 25 Metern an den Pfosten zimmerte. Vom Aufstiegsanwärter kam in der Schlussphase erschreckend wenig, weshalb es beim 2:0 für die Magdeburger und dem sehr verdienten Heimsieg blieb.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.