Der 1. FC Magdeburg hat es geschafft und sich durch ein 1:0 (0:0) bei den Sportfreunden Lotte die Drittliga-Meisterschaft gesichert.

   Von

Lotte l Der Jubel kurz vor Schluss kannte keine Grenzen. Nachdem Florian Pick den Ball von der rechten Seite nach innen passte, leitete Marius Sowislo auf Christian Beck weiter, der die Kugel Charles Elie Laprevotte überließ. Der Franzose überlegte nicht lange und zielte genau auf Nils Butzen, der freistehend zum erlösenden 1:0 in Lotte verwandelte.

Late-Minute-Titel

Damit hatte der FCM kurz vor Schluss den SC Paderborn, der 4:2 bei Fortuna Köln gewann, in der Tabelle wieder auf Platz zwei verwiesen und sich mit dem Schlusspfiff den Meisterpokal der 3. Liga gesichert. „In der letzten Aufstiegssaison habe ich ja auch zwei Tore gemacht. Deshalb fehlte jetzt noch eins. Ich verstehe gar nicht, warum alle so rumgezittert haben. Es war klar, dass ich noch einen Treffer machen muss, sonst passt das mit der Aufstiegsregel nicht“, sagte Butzen mit einem breiten Lächeln im Gesicht. „Wir haben deshalb im Vorfeld schon geflachst.“

Seinen ersten Drittligatreffer erzielte der 25-Jährige zuvor beim 3:1 in Bremen. „Es ist von den Emotionen her natürlich noch mal etwas ganz Besonderes, wenn man so kurz vor dem Abpfiff den Siegtreffer erzielt“, so Butzen, der sich nach dem 1:0 sein Trikot vom Körper riss. Einige Fans ließen sich noch vor dem Abpfiff dazu hinreißen, aufs Spielfeld zu stürmen und mussten von den Sicherheitskräften dann wieder beruhigt werden, damit die Partie beendet werden konnte.

Eine Saison der Rekorde

Der FCM blickt auf eine Saison der Superlative. Mit 85 Punkten stellte der Club den Rekord von Eintracht Braunschweig (Saison 2010/11) ein, hat jetzt zudem mit 27 Saisonsiegen einen neuen Rekord inne. „Es war ein sehr emotionales Spiel. Wir hatten immer die Zwischenstände von Paderborn im Blick und wussten, dass wir gewinnen müssen, wenn wir Erster werden wollen“, sagte FCM-Trainer Jens Härtel. „Wir sind am Ende volles Risiko gegangen und belohnt worden.“

Der Coach ist sich sicher, dass Mannschaft und Fans noch in vielen Jahren von diesen Momenten schwärmen werden. „Die Jungs stehen jetzt in den Geschichtsbüchern, das muss ihnen erst mal jemand nachmachen. Sie haben auch die Messlatte für alle Nachfolger bei uns im Verein enorm hochgelegt“, sagte er. „Wir genießen jetzt den Moment. Wir haben noch ein großes Ziel vor uns und das ist der Gewinn des Landespokals.“ Damit würde der Club das Triple (Aufstieg, Meisterschaft, Landespokalsieg) perfekt machen. „Riesenrespekt vor der Mannschaft, die sich auch am 38. Spieltag, an dem niemand mehr so frisch ist wie zu Saisonbeginn, noch voll reingehauen hat“, schwärmte Härtel. „Die Jungs überraschen auch uns immer wieder.“

8000 Anhängerbei der Fanfeier

Nach der Rückkehr aus Lotte kam das Team um 21 Uhr bei der Fanfeier an der MDCC-Arena an. Dort wurde der Club von rund 8000 Fans begeistert empfangen und feierte mit den Anhängern den Drittligatitel. „Es macht Spaß, den Pokal zu tragen“, sagte Dennis Erdmann. „Es waren noch mal mehr Emotionen im Spiel als nach dem vorzeitigen Aufstieg im Heimspiel gegen Fortuna Köln.“

Am Sonntag ging es bei einer internen Feier im Herrenkrug etwas ruhiger zu, am Montag machen sich 15 Spieler dagegen bereits auf den Weg nach Mallorca, um dort drei Tage weiterzufeiern. Für Trainer Härtel wäre diese Reise nichts gewesen. „Die Spieler haben mich gar nicht gefragt, weil sie auch wissen, dass sie da bei mir auf Granit gebissen hätten“, sagte er und lachte. „Das ist dort ihre Geschichte und nicht so meine Sache.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.