Autor: Thomas Juschus

Nach dem dritten Heimsieg in Folge ist der Aufsteiger wieder Spitzenreiter

Der 1. FC Magdeburg ist zurück an der Tabellenspitze der 3. Liga. Vor 19112 Zuschauern in der MDCC-Arena feierte der Aufsteiger am 5. Spieltag gegen den Chemnitzer FC einen 2:0 (1:0)-Heimsieg und bleibt damit ungeschlagen. Torschützen waren Christian Beck und Niklas Brandt.

Magdeburg l Drittes Heimspiel, dritter Sieg: Der FCM sorgt in der 3. Liga weiter für Furore und begeistert sein Publikum. Nach Siegen gegen Rot-Weiß Erfurt und den Halleschen FC (jeweils 2:1) musste am Dienstag der Chemnitzer FC geschlagen die Rückreise aus Magdeburg antreten.

„Wahnsinn. Wir sind eine Macht zu Hause. Die Tabellenführung nehmen wir gerne mit, trotzdem waren es nur drei Punkte gegen den Abstieg“, sagte FCM-Torjäger Christian Beck nach dem 2:0-Heimsieg. „Es war ein sehr, sehr schweres Spiel für uns. Der Lohn sind die drei Punkte“, erklärte FCM-Trainer Jens Härtel beim MDR. „Wir hatten gefühlt 90 Prozent Ballbesitz, schießen aber kein Tor. Das ist Fußball“, so CFC-Trainer Karsten Heine.“

Nicht im FCM-Kader war überraschend Tarek Chahed. „Der Trainer hat gesagt, ich brauche mal eine Pause“, sagte das Eigengewächs, das in den ersten vier Spielen zum Einsatz gekommen war. Ebenfalls fehlte „Maskenmann“ Nils Butzen. Nach seinem Nasenbeinbruch gab es Komplikationen, die den 22-Jährigen zur Pause zwangen. Butzen wird jetzt im Krankenhaus behandelt. Der zuletzt gesperrte Waseem Razeek und der wieder genesene Michel Niemeyer rückten dafür in die Startformation. CFC-Trainer Karsten Heine musste Tim Danneberg (ausgekugelte Schulter) durch Ville Matte Steinmann ersetzen.

Die bisher ungeschlagenen „Himmelblauen“ aus Chemnitz, die wieder in den bei ihren Fans umstrittenen solargrünen Trikots spielten, übernahmen nach etwa zehn Minuten die Initiative und hatten erste Chancen. Jamil Dem (13. Minute) zielte über den Kasten von Jan Glinker. Vier Minuten später rettete Christopher Handke in höchster Not gegen Reagy Baah Ofosu (17.).

Mitten hinein in diese Drangphase fiel völlig überraschend die Führung für die Gastgeber. Nach einem Querschläger von Steinmann stand Christian Beck goldrichtig und schob flach zur 1:0-Führung (20.) ein. Für den Torjäger war es bereits der vierte Saisontreffer – alle im eigenen Stadion erzielt. Danach hatten die Gäste zwar wieder ein optisches Übergewicht, konnten sich aber nicht entscheidend durchsetzen, weil insbesondere Handke sicherer Turm in der FCM-Abwehr war. Im Gegenteil: Die beste Chance hatte der quirlige Razeek kurz vor der Pause (44.) mit einem 16-Meter-Schuss.

Nach dem Seitenwechsel übernahm der CFC wieder die Spielkontrolle, konnte aber wenig Gefährliches aus seinem Ballbesitz machen. Der FCM lauerte auf Konterchancen, stand aber insgesamt zu tief. Trainer Jens Härtel reagierte mit der Auswechselung von Lars Fuchs, der völlig frustriert seinen Platz für Niklas Brandt räumen musste. Der erwies sich als absoluter Glücksgriff: In der 77. Minute nahm der Mittelfeldspieler nach einem Konter aus 18 Metern Maß und traf flach zum 2:0. Zuvor hatten CFC-Torjäger Anton Fink mit einem Freistoß (69.) und der ehemalige Offenbacher Christian Cappek (75.) zwei gute Ausgleichsmöglichkeiten für die Sachsen liegen gelassen. In der Schlussphase waren die Hausherren dem dritten Tor sogar näher als Chemnitz dem Anschluss.

FCM: Glinker – Hainault, Handke, Schiller, Niemeyer, Razeek (72. Hebisch), Sowislo, Löhmannsröben, Fuchs (60. Brandt), Farrona-Pulido, Beck (88. Reimann)

Chemnitzer FC: Kunz – Stenzel, Röseler, Conrad, (8. Türpitz) Dem, Steinmann, Ofuso, Fink, Cappek, Endres, Löning (50. König)

Schiedsrichter: Siebert (Berlin). Zuschauer: 19112. Tore: 1:0 Beck (20), 2:0 Brandt (77.). Gelbe Karten: Razeek / Endres

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere