FCM feiert mit den Fans

Der 1. FC Magdeburg wird in der 2. Bundesliga mit einem deutlich erhöhten Etat an den Start gehen.

Von

Woran arbeiten Mario Kallnik und Maik Franz, nachdem der Aufstieg feststeht?

„Wir sind noch nicht groß zum Feiern gekommen. Für uns beginnt jetzt die stressigste Zeit, weil wir den Kader und alles bezüglich der Vorbereitung auf die kommende Saison planen müssen. Es ist aber völlig in Ordnung, denn die Freude auf die 2.Liga ist enorm“, sagt Kallnik. „Etwas ruhiger wird es erst, wenn die Transferphase abgeschlossen ist und wir in der 2.Liga hoffentlich angekommen sind, sprich im September. Wenn wir dann aber sportlich nicht so erfolgreich sind wie wir es uns vorstellen, dann geht es auch im September mit Volldampf weiter.“ Franz betont, dass er schon gemerkt hat, dass sich der FCM jetzt auf einer neuen Ebene befindet. „Es gibt viel mehr Anfragen. Wir sollten uns aber alle auf das, was jetzt auf uns zukommt, freuen. Die 2. Bundesliga gab es in Magdeburg bisher noch nicht. Wir spielen in Stadien, in denen wir noch nie waren, gegen Spieler, die über enorme Qualitäten verfügen“, sagt er. Kallnik ergänzt, dass ihn gerade jetzt die Ungewissheiten vor der neuen Saison zu schaffen machen. „Ich konnte zuletzt nicht gut schlafen. Ich schlafe so lange unruhig, bis ich die Gewissheit habe, dass wir in dem Wettbewerb, in den wir eingetreten sind, auch standhalten können“, stellt der Geschäftsführer klar. „Priorität hat nun die Kaderzusammenstellung, an der Maik seit Jahren einen entscheidenden Anteil hat.“

Wie hoch ist der Etat in der Zweitligasaison?

In dieser Spielzeit beträgt der Etat rund 10 Millionen Euro, in der 2. Bundesliga wird er auf 16,5 Millionen Euro erhöht. Der Großteil der Erhöhung kommt durch das Fernsehgeld (7 Millionen Euro) zustande. In der 3. Liga erhielt der FCM nur rund 700.000 Euro vom Fernsehen. „Den diesjährigen Etat werden wir allerdings wegen der hohen Punkt- und Aufstiegsprämien überschreiten, die es in dieser Saison gab“, sagt Kallnik. „Daher wird die 1.FC Magdeburg Spielbetriebs GmbH voraussichtlich nach langer Zeit einen geplanten negativen Jahresabschluss verzeichnen.“

Wie hoch ist die Aufstiegsprämie?

Genaue Zahlen nennt Kallnik nicht. Er betont aber, dass eine Prämie vor der Saison ausgehandelt und auch nicht zwischenzeitlich erhöht wurde. „Wir würdigen die Mannschaft mit einem erheblichen Anteil. Neben den Punktprämien hatten wir eine Erfolgsprämie vor der aktuellen Saison definiert und diese zahlen wir jetzt aus“, sagt er.

„Wir distanzieren uns ganz klar von diesen Chaoten, bei denen es sich nicht um FCM-Fans handeln kann. Ein wahrer FCM-Fan schadet seiner Stadt nicht. Ich habe dazu mit dem OB telefoniert. Dr. Trümper möchte die Stadt, Polizei, Fans, Verein und Vertreter der Medien zusammenbringen und eine Strategie gegen Personen besprechen, die unserer Stadt Schaden zufügen wollen“, sagt Kallnik.

Wann findet die offizielle Aufstiegsfeier statt?

Für den 6. Mai ist der Rathausempfang von Oberbürgermeister Lutz Trümper und der Eintrag ins Goldene Buch der Stadt geplant. Der Stadioncaterer, der Stadionbetreiber und der FCM organisieren gemeinsam eine Fanfeier am Stadion, die am 12. Mai stattfinden soll. Neben Public Viewing sowie fanfreundlichen Bierpreisen sollen die Mannschaft und die mitgereisten Fans später am Abend empfangen werden. „Gemeinsam mit Stadionbetreiber und Caterer möchte der FCM den Fans für die großartige Unterstützung mit einer gemeinsamen Saisonabschlussfete danken“, betont Kallnik. „Unabhängig davon hat uns die Stadt am 6. Mai zum städtischen Empfang eingeladen. Wir werden dieser besonderen Ehre selbstverständlich nachkommen.“ Kallnik hebt in diesem Zusammenhang noch mal hervor, dass die Stadt dem FCM immer zur Seite stand, „auch und gerade, als es dem Verein richtig schlecht ging. Dem gilt unser Respekt und Dank.“

Wie sieht es mit den infrastrukturellen Bedingungen aus?

„Im Funktionsgebäude des Stadions sollten mehr Räumlichkeiten für den sportlichen Bereich geschaffen werden“, betont Kallnik. „Die Gegebenheiten entsprechen schon lange nicht mehr den Anforderungen einer Profimannschaft. Stadioneigentümer und Betreiber sollten gemeinsam darüber nachdenken, dem 1.FC Magdeburg einen Nährboden für Stabilität und Weiterentwicklung in der Bundesliga zu geben. Wird hier nicht investiert, wird der aktuelle Erfolg nur von kurzer Dauer sein.“

Wird der Dauerkartenverkauf in der kommenden Saison begrenzt?

Der FCM wird mehr Dauerkarten in den Verkauf geben, als in dieser Saison (rund 11.500) abgesetzt wurden. „Dennoch werden wir nicht so viele in den Verkauf geben, wie wir es gerne getan hätten“, stellt Kallnik klar. Das liegt allen voran an den geplanten Umbaumaßnahmen der Nordtribüne, die ab dem 1. Januar 2019 beginnen sollen. Deshalb muss der FCM Tageskartenplätze freihalten, damit die Dauerkarteninhaber, die vom Umbau betroffen sind, für diese Zeit umgesetzt werden können. Der Umbau von einer Sitzplatz- in eine Stehplatztribüne wird in zwei Abschnitten vollzogen. Im ersten Bauabschnitt wird die Kapazität maximal 22 300 Zuschauer betragen. „Da wohl nicht alle gegnerischen Mannschaften den Gästeblock füllen können und zugleich Pufferblöcke benötigt werden, planen wir mit einem Zuschauerschnitt von 20.300 für die kommende Saison“, so Kallnik.

Werden die Eintrittspreise erhöht?

„Ja, wir werden die Eintrittspreise für die 2. Liga moderat anheben. Die konkreten Preise werden wir rechtzeitig vor Verkaufsstart bekannt geben“, erklärt Kallnik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.