Der 1. FC Magdeburg hat mit 1:0 (0:0) in Unterhaching gewonnen. Sorgen bereiten Trainer Jens Härtel aber zahlreiche verletzte Spieler.

Von
Manuel Holscher

Unterhaching l Es war keine gute Leistung, die der FCM besonders in den ersten 45 Minuten in Unterhaching bot. Darin waren sich die Spieler nach dem Abpfiff einig.

Türpitz der Mann des Spiels

Trotzdem sicherte sich der Club im Aufstiegskampf unglaublich wichtige drei Punkte und holte sich die vergebenen Zähler aus dem Heimspiel gegen Zwickau (2:2) zurück. Mann des Spiels war wieder einmal Philip Türpitz, der dem FCM mit seinem vierten Treffer in Folge den Sieg sicherte (77.). „Es war ein dreckiger, aber wichtiger Sieg für uns“, betonte der Torschütze. „Wir haben sehr gut verteidigt und vorne unsere Chance genutzt.“

Nach seinem Treffer riss sich Türpitz sein Trikot vom Leib und feierte ausgiebig. „Ich mache so etwas eigentlich nicht und weiß auch nicht genau, was mich da geritten hat. Es war die pure Erleichterung, deshalb mussten die Emotionen einfach raus.“

Glinker hält überragend

In der ersten Halbzeit war es vor allem Club-Torhüter Jan Glinker, bei dem sich die Gäste bedanken konnten, dass es zur Pause 0:0 stand. „Kompliment an Jan, wie er uns im Spiel gehalten hat“, sagte auch Türpitz. Der 34-Jährige parierte gegen die Hachinger Stephan Hain (11./44.) und Sascha Bigalke (16.) gleich mehrfach. Nach seinem Fehler gegen Zwickau meldete sich Glinker damit stark zurück. „Ich musste so etwas wie gegen Zwickau einfach wegstecken und weitermachen, um meine Sicherheit wiederzufinden“, sagte er. „Es tut dann natürlich gut, wenn man wie in Unterhaching gut hält.“

Der Knackpunkt des Spiels war die Rote Karte für den Hachinger Josef Welzmüller, der Julius Düker nur noch mit einer Notbremse stoppen konnte (50.). Die Hausherren agierten in der Folge defensiver und Magdeburg hatte mehr vom Spiel. „Das hat uns sicherlich in die Karten gespielt“, sagte FCM-Trainer Jens Härtel, der direkt danach aber klarstellte: „Unterhaching war gut und wir waren nicht gut. Wir hatten uns das schon etwas anders vorgestellt. Wir hatten in der Defensive einige Probleme, haben aufgrund der Platzverhältnisse auch unglaublich viele Fehlpässe gespielt.“

Düker droht auszufallen

Problematisch ist momentan die personelle Situation. Durch die Ausfälle von Felix Schiller (Muskelfaserriss), Michel Niemeyer, Tarek Chahed (beide im Aufbautraining), Alexander Brunst, Christopher Handke (beide Adduktoren), Andreas Ludwig (Rücken), Gerrit Müller (Knie) und Richard Weil (Oberschenkel) reiste der FCM nur mit einem 17-Mann-Kader nach Bayern. Mit Düker, der sich bei der Notbremse verletzte, musste ein weiterer Spieler vorzeitig vom Platz. Der Stürmer droht mit einer Muskelverletzung ebenfalls auszufallen. „Im Moment ist die Situation nicht einfach. Es sieht auch nicht so aus, dass die Langzeitverletzten so schnell zurückkommen. Wir müssen schauen, wer am Sonnabend gegen Karlsruhe auflaufen kann“, so Härtel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.