Volksstimme vom 02.11.2015
Autor: Thomas Juschus
Flügelflitzer spielt erstmals mit Kontaktlinsen und erzielt erstes Tor

Dresden l Fast an jeder gefährlichen Aktion des FCM war Manuel Farrona-Pulido beteiligt. Der 22-Jährige dribbelte sich eins ums andere Mal durch die Dynamo-Abwehr, setzte in der zehnten Minute Mittelstürmer Christian Beck gut in Szene, der allerdings die mögliche Führung vergab.

Besonderen Durchblick bewies Farrona-Pulido bei seinem ersten Saisontor (35.). Mit einem sehenswerten 14-Meter-Schuss fand er die Lücke in der Dresdener Abwehr und traf zum zwischenzeitlichen 1:1. Möglicher Grund: Der Flügelflitzer, der im Sommer von Wacker Nordhausen zum FCM gekommen war, spielte erstmals mit Kontaktlinsen. „Ich habe den Ball in der Szene sehr gut getroffen. Da können die Kontaktlinsen schon ihren Anteil dran haben“, erklärte Farrona-Pulido nach dem Spiel mit einem Lachen. „Ich habe die vergangenen Wochen viel mit den Sehhilfen probiert, diesmal haben sie gepasst.“

Trainer Jens Härtel lobte den gebürtigen Hamburger, der wie fast alle Neuzugänge schnell zu einer konstanten Größe beim FCM geworden ist. „Ich wollte ein bisschen mehr Tempo in unserem Spiel. Manuel löst auch 1:1-Situationen sehr gut auf. Allerdings gab es ein, zwei Szenen, in denen er anders hätte handeln können.“

Farrona-Pulido hakte die Niederlage schnell ab. „Wir haben wie fast immer eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt. Es hätte auch anders ausgehen können.“ Nun sollen gegen Preußen Münster die nächste Punkte für das Ziel Klassenerhalt her – möglichst wieder mit starken Dribblings und Toren von Manuel Farrona-Pulido.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.