von: MICHAEL NOWACK

Starke 18 902 Fans waren gekommen, atmeten zum letzten Mal Zweitliga-Luft. Und sie erlebten trotz des 1:1 eine bittere Lehrstunde gegen Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Köln.

Die MDCC-Arena schon vor Anpfiff ein Hexenkessel. Der Köln-Block vernebelt die Hütte mit Bengalos komplett in Rot. Vorm U-Block spielen sich bewegende Szenen ab. Team und Fans zollen sich gegenseitig Respekt. Und als der Anpfiff ertönt, werden die Spieler gefeiert, als ob sie gerade aufgestiegen wären.

Doch die erste Halbzeit läuft so, wie die ganze Saison. Alle Qualitätsdefizite, die unterm Strich zum Absturz in die 3. Liga führten, wurden noch mal ganz brutal sichtbar. Schon nach 26 Sekunden muss Preißinger das 1:0 machen.

Doch er scheitert, genau wie Beck (2.), Costly (5.),Chahed (11.) und Lohkemper (43.) an den eigenen Nerven. Oder wie Costly (20.) an der Latte und Chahed (37.) an Köln-Keeper Kessler. Der Unterschied: Köln im Aufstiegsfeier-Modus, spielt schlampig. Aber kommt mit dem ersten Angriff ganz billig zum 1:0 durch Terodde (3.).

Kurz vor der Pause lässt der U-Block Dampf Richtung sportliche Leitung um Manager Mario Kallnik (44) und Sportchef Maik Franz (37) ab – hisst ein Plakat: „Volle Haftung für eine miese Transferpolitik. Auch in einer GmbH.“

Danach geht’s richtig zur Sache. Lohkemper trifft zum 1:1 (53.). Plötzlich befeuern sich Kölner und Magdeburger Idioten mit Bengalos. Schiri Sven Waschitzki unterbricht sechs Minuten. Erst als zwei Polizeihundertschaften die Chaoten trennen, geht es weiter. Sportlich passiert nichts mehr.

Köln gedanklich schon in der Bundesliga und Magdeburg zwei Etagen tiefer…

Eine Antwort zu “Fans schießen gegen FCM-Bosse”

  1. Nicole Hoffmann sagt:

    Der Artikel ist einfach nur lächerlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere