Volksstimme vom 12.04.2016
Autor: Uwe Tiedemann
FCM stellt Weichen für Zukunft / Heute Test beim SV Lichtenberg / Kinsombi-Ausleihgeschäft endet

Magdeburg l Alle Hände voll zu tun beim 1. FC Magdeburg hat derzeit Geschäftsführer Mario Kallnik. Zum einen gilt es, noch das Optimale aus der laufenden Saison herauszuholen, zum anderen muss das neue Spieljahr vorbereitet und vor allem der Kader verstärkt werden. Ein wichtiger Schritt war da die Vertragsverlängerung mit Trikot-Hauptsponsor FAM (Magdeburger Förderanlagen und Baumaschinen GmbH).

Das weltweit agierende Großunternehmen (mit mehr als 1600 Mitarbeitern und Repräsentanzen sowie Firmensitzen auf fünf Kontinenten, u.a. in Kanada, Chile, Russland, China und Melbourne) ist für zwei weitere Jahre bis 2018 auf der Brust der Blau-Weißen zu sehen.

„Wir freuen uns und sind stolz zugleich, FAM für zwei weitere Jahre an unserer Seite zu wissen. Der gemeinsame Weg ist für uns von großer Bedeutung“, sagte Kallnik in einer Presseerklärung. „Der Aufstieg in den Profifußball und der jetzige vorzeitige Klassenerhalt haben uns dazu bewogen, die gemeinsame Partnerschaft fortzusetzen“, meinte FAM-Geschäftsführer Lutz Petermann, gleichzeitig auch FCM-Aufsichtsratsvorsitzender.

Erstmals zierte FAM im August 2014 im DFB-Pokalerstrundenspiel gegen den FC Augsburg (1:0) die Brust des FCM und ist offiziell seit Oktober 2014 Trikot-Hauptsponsor.

Mit dieser Planungssicherheit im Rücken fällt es den Verantwortlichen um Kallnik spürbar leichter, die Weichen für die Zukunft zu stellen.

Ein erster Fingerzeig könnte da schon der heutige Test beim SV Lichtenberg (18 Uhr) sein, wo mit Tobias Schwede (21) und Nico Brandenburger (22) zwei neue Mittelfeldspieler getestet werden (Volksstimme berichtete). Schließlich geht es in der neuen Saison nicht zuletzt darum, Ersatz für Routinier Lars Fuchs (33) zu finden, der seine Karriere beenden wird.

Damit wird gleichzeitig deutlich: Der FCM will auch in Zukunft auf junge, hungrige Spieler setzen. Bei Winter-Neuzugang Sebastian Ernst (21/von Hannover 96) hat dies bereits hervorragend geklappt. Und auch die Ausleih-Verpflichtung von David Kinsombi (20) hat sich längst bezahlt gemacht. Allerdings erteilte Kallnik all jenen eine klare Absage, die vielleicht auf eine Verlängerung des Ausleihgeschäftes mit dem Karlsruher SC gehofft haben: „Die Vertragsinhalte sind klar geregelt. David kehrt nach Saisonende definitiv zum KSC zurück. Da besteht für uns keine Chance.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.