Lange ist es her, seit der FCM seinen größten Erfolg aller Zeiten feiern durfte. 1974 gelang mit dem Sieg im Europapokal der Pokalsieger ein wahrer Coup. Der 1. FC Magdeburg bezwang damals im Finale in Rotterdam die AC Mailand mit 2:0. Zuvor hatten sich die Magdeburger gegen NAC Breda (mit dem Hinspiel ebenfalls in Rotterdam), Baník Ostrava aus der Tschechoslowakei, Beroe Stara Zagor aus Bulgarien sowie gegen Sporting Lissabon durchgesetzt. Im Finale ging der FCM durch ein Eigentor des Mailänder Verteidigers Enrico Lanzi in Führung und Wolfgang Seguin brachte das Team von Heinz Krügel eine Viertelstunde vor Schluss endgültig auf die Siegerstraße.

Quelle: Pexels

Der schnellste Weg nach Europa

1999 fand letztmals ein Finale um den Europapokal der Pokalsieger statt. Lazio Rom war der letzte Sieger des Wettbewerbes, bevor ab der Saison 1999/2000 die Pokalsieger in den UEFA-Cup integriert wurden. Die Pokalsieger erhielten dabei einen privilegierten Status, indem Sie weniger Qualifikationsrunden zu bestreiten hatten als die Teams, die sich aus den jeweiligen Ligen für den UEFA-Cup qualifiziert hatten. Dies wurde auch beibehalten, als 2009 aus dem UEFA-Cup die Europa League wurde. Der Pokal als vielbesagter „schnellster Weg nach Europa“ hat also immer noch seine Vorzüge.

Die Europa League hat es seit 2009 mehrfach erlebt, dass ein amtierender Pokalsieger den Titel erobert hat. 2019 gelang dies Chelsea mit einem deutlichen Triumph im Finale in Baku – einem Duell gegen den Stadtrivalen Arsenal. Auch Manchester United erreichte das Finale 2017 in Stockholm gegen Ajax Amsterdam als amtierender Titelträger im englischen FA Cup. United gewann gegen Ajax mit 2:0. Beim Triumph 2013 in Amsterdam gegen Benfica war Chelsea ebenfalls amtierender Pokalsieger, hatte sich aber über die Meisterschaft für die Champions League qualifiziert. Über den dritten Platz in der Gruppenphase landete die Mannschaft von Rafael Benítez schließlich in der Europa League.

Quelle: Pexels

Für Chelsea ist es fast schon selbstverständlich, sich über die Premier League für Europa zu qualifzieren. In der laufenden Saison stehen die Wetten für das mittlerweile von Frank Lampard gecoachte Team gut, die Premier League auf einem der vordersten Plätze zu beenden. Bei den Premier League Wetten von bet365 liegt die Quote beispielsweise bei 1,83, dass Chelsea unter den ersten vier Teams landen wird (Stand: 27.10.). Die ersten vier Plätze in der Premier League berechtigen zur Teilnahme an der Champions League.

Ein langer Weg für den FCM

Für den 1. FC Magdeburg dürfte es schwierig werden, so schnell an den Triumph von 1974 anzuknüpfen. Die Heimniederlage in der ersten Runde des DFB-Pokals 2020/21 gegen den SV Darmstadt bedeutet zumindest ein weiteres Jahr Wartezeit. Dabei hatte es zur Halbzeit noch so gut ausgesehen, führte der FCM doch mit 2:0. Nach 90 Minuten stand es immer noch unentschieden und in der Verlängerung erzielte Mathias Honsak den entscheidenden Treffer für die Gäste aus Hessen. Nun ist der FCM zunächst gefordert, um sich über die 3. Liga für die nächste Auflage des DFB-Pokals zu qualifizieren. Dazu ist ein Platz unter den ersten vier nötig, sofern sich darunter keine zweiten Mannschaften von Bundesliga-Vereinen befinden sollten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.