Nach der England-Reise müssen mehrere Spieler beim 1. FC Magdeburg erkältungsbedingt kürzertreten. Das wollte der Club vermeiden.

Von
Manuel Holscher

Manuel Holscher
Magdeburg l In den Gesichtern war die Anstrengung deutlich abzulesen. Nachdem die Spieler des FCM sich Montagfrüh um 3 Uhr auf den Weg in Richtung Manchester und Bolton machten, kamen sie kurz vor dem Testspiel bei den Wanderers im Hotel an.

Diese Partie hinterließ dann trotz des sportlich guten Eindrucks, den der Club hinterließ, einen faden Beigeschmack. Dennis Erdmann, Philip Türpitz, Nico Hammann und Richard Weil fehlten erkältungsbedingt beim Training in Bolton. Gestern mussten Leon Heynke und Alexander Brunst aus dem gleichen Grund pausieren. Christian Beck war zudem etwas angeschlagen. Torhüter Mario Seidel musste sogar auf die England-Reise verzichten. Felix Lohkemper trainiert dagegen wegen seiner Verletzung individuell.

Erkältungen sind zu dieser Jahreszeit zwar alles andere als ungewöhnlich, trotzdem wollten die FCM-Verantwortlichen um Geschäftsführer Mario Kallnik mit der Reise nach England diese Gefahr eigentlich umgehen.

Vor einem Jahr in Spanien musste zwischenzeitlich fast der halbe Kader grippebedingt pausieren. Kallnik hatte die klimatischen Unterschiede als Ursache ausgemacht. „Ein paar Spieler haben sich erkältet, wir müssen sehen, wie schnell sie wieder einsatzbereit sind“, sagt FCM-Trainer Jens Härtel. „Einige haben zwar mittrainiert, trotzdem hat bei ihnen bereits der Hals gekratzt.“

Generalprobe in Cottbus

Ob die Erkältungswelle an dem Stress durch die Reise liegt oder an den auch in Magdeburg frischen Temperaturen, ist fast zweitrangig – klar ist, dass die Vorbereitung durch so etwas gestört wird. „Eine Vorbereitung kann man immer erst bewerten, wenn es in der 3. Liga weitergeht und man sieht, wie wir gestartet sind. Dann ist ein Fazit möglich“, betont Härtel.

Beck, dessen Stimme zuletzt deutlich hörbar angeschlagen war, betont zudem, wie wichtig es der Mannschaft war, für das Testspiel nach England zu fliegen. „Wir haben das gemacht, damit die Fans nicht umsonst nach England gereist sind“, sagt er, ergänzt aber: „Für uns war die Reise natürlich trotzdem sehr extrem und stressig.“ Beck konnte zuletzt allerdings immerhin am Training teilnehmen.

Ob sich die Erkältungswelle auf die Testspiel-Generalprobe am Sonntag um 15 Uhr in Cottbus (zweimal 60 Minuten) und den Drittliga-Start am 22. Januar bei Rot-Weiß Erfurt auswirkt, wird sich in den nächsten Tagen zeigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere