Zwei Tore und drei Vorlagen in den vergangenen vier Spielen – Julius Düker ist beim Drittligisten 1. FC Magdeburg einer der Leistungsträger.

Von
Manuel Holscher

Magdeburg l Beim 2:0 gegen Lotte übernahm er die Rolle des Vorbereiters. Jeweils von der linken Seite war es Düker, der die entscheidende Flanke zu den Kopfballtoren von Christian Beck und Christopher Handke schlug. „Es zeichnet uns aus, dass wir unberechenbar sind. Wir sind nicht von einer Person abhängig und haben in der Offensive Geber- und Nehmerqualitäten“, sagte Düker. „Lotte hat uns alles abverlangt, und wir sind froh, dass wir die drei Punkte hierbehalten konnten.“

Vier Siege in Folge

Der FCM hat mittlerweile vier Siege in Folge gefeiert, kommt die Winterpause bei diesem Lauf vielleicht sogar ungelegen? „Wenn man so einen Lauf als Mannschaft hat, möchte man natürlich gerne weiterspielen. Vor einem Jahr war es ähnlich, deshalb kommt die Pause nicht so ganz gelegen“, sagt Düker. „Jetzt haben wir aber erst mal noch die Partie gegen Großaspach, die wir noch gewinnen wollen.“

Der gebürtige Braunschweiger betont, dass es wichtig ist, gut aus der Winterpause zu kommen. In der vergangenen Saison hatte der Club in der Rückrunde Probleme und rutschte am Ende noch vom zweiten Tabellenplatz auf Rang vier ab. „Wir nehmen diese Position vorne jetzt gerne an und machen uns keinen Druck. Dass wir gerade Selbstvertrauen haben, sieht man. Wichtig ist, dass wir am Saisonende vorne sind“, erklärt Düker.

Launige Worte von Beck

Sturmpartner Christian Beck hatte zum Tor von Handke noch ein paar launige Worte parat. „Das wird teuer für mich. Christopher schießt ja nicht so häufig Tore. Ich werde ihn kaum einfangen können“, so Beck. Zuletzt war der Abwehrspieler in der 3. Liga am 17. September 2016 beim 3:2 in Münster erfolgreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.