• FCM-Trainer Jens Härtel veränderte sein Team gegenüber der 0:5-Pokalniederlage vom Dienstag auf drei Positionen: Christopher Handke (für Richard Weil) und Björn Rother (für Marius Sowislo) kehrten in die Startelf zurück. Im Tor stand wieder Jan Glinker für Alexander Brunst.

    In der ausgeglichenen Anfangsphase sorgte ein böser Abwehrschnitzer der Gastgeber für die erste Großchance. Rother tauchte plötzlich frei vor dem Tor ab, schoss aber knapp vorbei (8.). Ansonsten passierte vor den Toren zunächst wenig. Der FCM bemühte sich um Kontrolle, ging aber offensiv wenig Risiko.

    FCM: Rother und Türpitz verpassen die Führung

    Ein schönes Zuspiel von Nico Hammann in die Spitze brachte dann die nächste Möglichkeit zum Magdeburger 1:0. Philip Türpitz ließ Gegenspieler David Pisot gekonnt aussteigen, verzog dann aber aus spitzem Winkel knapp (26.).

    Der KSC tauchte erstmals in der 34. Minute gefährlich vor Glinker auf, doch fand ein Querpass von Anton Fink zentral keinen Abnehmer, weil Dennis Erdmann Gegenspieler Marcel Mehlem am Rande der Legalität wegblockte.

  • Magdeburg war zwar näher an der Führung, doch traf der KSC aus dem Nichts mit einem Traumtor. Marvin Wanitzek zog aus gut 30 Metern einfach mal ab, der Ball drehte sich vom chancenlosen Keeper Glinker weg und schlug mit Hilfe des Innenpfostens zum 1:0 ein (40.).

    FCM kommt mit Schwung aus der Pause

    Zum zweiten Abschnitt brachte Härtel Tarek Chahed für den blassen Felix Lohkemper, um die Offensive zu beleben. Gefährlich wurde es aber vor allem durch Standards, gleich zwei Mal scheiterte Erdmann knapp (48./55.). Aber auch die Gastgeber kamen zu Chancen durch Gordon (50.) sowie Fink und Burak Camoglu (56.), die auch mit vereinten Kräften nicht den Weg ins Tor fanden.

    Die Partie nahm deutlich Fahrt auf, weil Magdeburg auf den Ausgleich drängte. Beck verzog aus 16 Metern nur knapp (60.), Karlsruhe war nun bei Kontern sehr gefährlich, ließ aber im Abschluss die letzte Präzision vermissen. Beim FCM schwanden zunehmend die Kräfte, die Belastung der Woche forderte ihren Tribut.

    Niederlage beim KSC: 1. FC Magdeburg fehlt am Ende die Kraft

    Dennoch versuchten die Gäste alles, die beste Chance zum Ausgleich vergab Chahed kläglich (84.). Glück hatte Magdeburg im Gegenzug, als Wanitzek aus kurzer Distanz an der Latte scheiterte (84.) und so das 2:0 verpasste. So blieb es am Ende bei der knappen Niederlage.

  • Für den 1. FC Magdeburg geht es am kommenden Samstag mit dem Heimspiel gegen den Tabellennachbarn SV Wehen Wiesbaden weiter. Anstoß ist um 14 Uhr in der MDCC-Arena, wir berichten wie gewohnt im Liveticker.

    Karlsruher SC – 1. FC Magdeburg 1:0 (1:0)

    Karlsruhe: Uphoff – Bader, Pisot, Gordon, Föhrenbach – Mehlem (90. Siebeck), Wanitzek – Camoglu, Fink (90. Stoll), Muslija – Schleusener
    Magdeburg: Glinker – Handke, Hammann, Schäfer – Butzen, Rother, Erdmann (65. Ludwig), Niemeyer – Türpitz (82. Pick), Beck, Lohkemper (46. Chahed)
    Tore: 1:0 Wanitzek (40.)
    Gelbe Karten: Gordon, Muslija, Bader – Erdmann, Rother
    Schiedsrichter: Robert Kampka (Mainz)
    Zuschauer: 10.000

    (mz)

    Quelle : https://www.mz-web.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere