Wegen Pyrotechnik-Einsatzes gegen den FC Augsburg und beim FSV Zwickau muss der 1. FC Magdeburg 11.500 Euro zahlen.

Von
Holger Manigk

Frankfurt (Main)/Magdeburg l Der 1. FC Magdeburg muss erneut Strafe für das Fehlverhalten einiger Fans zahlen. Das Sportgericht des Deutschen Fußballbundes (DFB) verurteilte den FCM am Freitag zu einer Geldstrafe von 11.500 Euro. Grund dafür sei das Abbrennen von Pyrotechnik in der DFB-Pokalpartie gegen den FC Augsburg am 13. August und in der Dritten Liga beim FSV Zwickau am 13. September.

Der 1. FC Magdeburg hat das Urteil akzeptiert und wird keine Rechtsmittel einlegen, teilt der Verein mit. Zudem erwartet der FCM ein weiteres Urteil des DFB-Sportgerichtes: Wegen der Partie gegen Hansa Rostock in der Dritten Liga am 9. September muss der 1. FC Magdeburg mit weiteren Strafen rechnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere