200 Pflichtspiele hat Marius Sowislo mittlerweile für den Drittligisten 1. FC Magdeburg bestritten.

Von
Manuel Holscher

Magdeburg l Der Kapitän ist auf und neben dem Platz ein Eckpfeiler der Mannschaft. Das wird wohl auch in Zukunft so bleiben, selbst wenn er am Saisonende seine aktive Karriere beenden sollte.

Sowislo war ein bisschen gerührt nach dem 2:0 des FCM gegen die Sportfreunde Lotte. Es war sein 200. Pflichtspiel im Club-Trikot. Dieses Jubiläum war ihm im Vorfeld gar nicht bewusst gewesen, wie er im Video-Interview mit der Volksstimme bestätigte: „Ich wusste, dass es schon ein paar Spiele waren. Dass aber ein solches Jubiläum anstand, war mir nicht klar. Ich habe mich riesig gefreut. Das hat mich noch mal zusätzlich motiviert. Es ist schön, dass wir gewonnen haben und das Jubiläum somit positiv im Gedächtnis bleibt.“

Existenz des FCM gesichert

Der Kapitän stand gegen Lotte 90 Minuten auf dem Platz und bot wie das gesamte Team eine kämpferisch überzeugende Leistung. Dass Sowislo ein Kapitän auf und neben dem Platz ist, wird deutlich, wenn er über das erste erreichte Saisonziel Klassenerhalt spricht. „Wir haben dadurch die Existenz des Vereins und der Mitarbeiter gesichert“, sagt er. „Sportlich haben wir den nächsten Entwicklungsschritt gemacht.“

Schon in der vergangenen Saison ging der 35-Jährige voran und formulierte seinen Wunsch, in die 2. Bundesliga aufzusteigen, ganz offensiv. Sollte der FCM dieses Ziel erreichen, könnte dies auch der krönende Abschluss von Sowislos Karriere sein, der seit seinem Wechsel 2012 von den Sportfreunden Siegen nach Magdeburg viele Höhen und gerade zu Beginn aber auch einige Tiefen in der Regionalliga mitgemacht hat. „Marius ist eine wichtige Persönlichkeit im Verein und hat den Weg der vergangenen Jahre maßgeblich mitgeprägt. Dass er 200 Pflichtspiele für den FCM bestritten hat, ist nicht selbstverständlich“, sagt FCM-Geschäftsführer Mario Kallnik. „Marius ist wichtig für die Mannschaft. Er hat in dieser Saison von Spiel zu Spiel seine Leistung gebracht. Wie es weitergeht, werden wir bald besprechen.“

Seinen unumstrittenen Status im defensiven Mittelfeld büßte Sowislo allerdings in dieser Saison ein. Neben dem gesetzten Björn Rother wechselte er sich zuletzt mit Dennis Erdmann als zweiter Sechser ab. „Es wäre schon etwas Großartiges, wenn ich mit dem FCM aufsteigen würde, um dann mit diesem Erfolg vielleicht meine Karriere zu beenden“, sagte Sowislo bereits vor einigen Wochen.

Auch nach der Karriere beim FCM

Dass er dem Verein und der Stadt treu bleiben wird, scheint festzustehen. Mit seinem Sportlernetzwerk hat er sich bereits ein zweites Standbein aufgebaut. „Ich fühle mich in Magdeburg sehr wohl, bin mit meiner Familie heimisch geworden und kann mir gut vorstellen, für den Club nach der aktiven Karriere tätig zu sein“, sagt er.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere