Beim Drittligisten 1. FC Magdeburg lichtet sich das Lazarett: Beim Training am Mittwoch fehlten nur André Hainault und Niklas Brandt.

Magdeburg l Schnee und Eis haben gestern die Szenerie beim Training des Drittligisten 1. FC Magdeburg auf dem Kunstrasenplatz neben der MDCC-Arena geprägt. Das Geläuf wurde zuvor zwar noch geräumt, rund um den Platz türmten sich aber Schneeberge. „Es ist schon ärgerlich, dass wir auf den Kunstrasen ausweichen müssen. Auf den anderen Plätzen liegt aber viel Schnee, sie sind nicht bespielbar. Wir müssen es aber so nehmen, wie es ist“, sagte FCM-Trainer Jens Härtel nach der Einheit. „Die Jungs müssen ein bisschen aufpassen, weil der Kunstrasenplatz sehr hart ist, häufig gibt es deshalb Probleme mit den Adduktoren.“

Positiv stimmte ihn die personelle Situation. Neben dem Langzeitverletzten André Hainault fehlte nur Niklas Brandt. Dessen Knieverletzung ist aber nicht so schlimm wie befürchtet. „Es ist nicht so dramatisch. Niklas wird sich noch etwas schonen, sollte aber Anfang der kommenden Woche wieder ins Training einsteigen können“, so Härtel. Steffen Puttkammer absolvierte nach seiner grippebedingten Pause nur Läufe, wird aber vermutlich am heutigen Donnerstag wieder voll belastbar sein. Sebastian Ernst und Florian Kath, die im Verlauf des Trainingslagers grippegeschwächt waren, konnten dagegen ohne Einschränkung an der Einheit am Nachmittag teilnehmen. Zuvor traf sich die Mannschaft am Morgen zum Krafttraining.

Mit Blick auf die Generalprobe am Sonnabend beim FC Energie Cottbus (14 Uhr, Stadion der Freundschaft) forderte Härtel mehr Konsequenz als in den vergangenen Testspielen während des Trainingslagers. „Wir waren noch nicht bei hundert Prozent, jetzt gilt es, da heranzukommen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere