Volksstimme vom 11.08.2015
Autor: Thomas Juschus

FCM-Verteidiger will gegen Halleschen FC mit Gesichtsschutz auflaufen / Testspiel in Wolfsburg

Magdeburg l Bayerns Top-Stürmer Robert Lewandowski hat sie getragen, auch Schalkes Torjäger Klaas-Jan Huntelaar oder „El Capitano“ Michael Ballack spielten schon mit „Batman-Maske“: Am Sonntag im Drittliga-Landesderby zwischen dem 1. FC Magdeburg und dem Halleschen FC (MDCC-Arena, 14 Uhr, live im mdr) könnte FCM-Verteidiger Nils Butzen nach seinem Nasenbeinbruch ebenfalls mit dem markanten Gesichtsschutz auflaufen. Heute fährt der 22-Jährige in die Orthopädischen Werkstätten am Helios Klinikum Emil von Behring in Berlin zur Anprobe.

„Natürlich möchte ich am Sonntag im Spiel dabeisein“, sagt Butzen, der nach erfolgreicher Operation seit einigen Tagen zumindest wieder individuell trainiert. Im Spiel beim FSV Mainz II (2:2) zog sich der Verteidiger den Bruch zu, drei Tage später wurde seine Nase in Magdeburg gerichtet.

Die Berliner Werkstatt ist auf die Erstellung solcher Carbon-Masken spezialisiert. In der vergangenen Woche wurde ein Abdruck von Butzens Gesicht genommen, anschließend die Form mit Carbon und Acrylfasern ausgegossen. Nach der Aushärtung wird die Maske heute mit Hilfe von Säge und Fräse angepasst. „Es ist wichtig, dass der Patient während des Herstellungsprozesses seine Maske mehrfach anprobiert, um den Druck gleichmäßig auf Stirn und Jochbein zu verteilen. Die Maske darf nicht drücken, das Blickfeld des Sportlers muss frei sein“, erklärt ein Werkstatt-Mitarbeiter. 100 bis 150 Gramm wiegt das fertige Stück, inklusive Polster und Schnallen. Kosten? Dazu gibt es keine Angaben.

Butzen wird am Mittwoch das erste Mal mit „Batman-Maske“ trainieren. „Mal sehen, wie ich zurechtkomme. Das Sichtfeld soll schon ein bisschen eingeschränkt sein“, so der Verteidiger und betont erneut: „Das Derby möchte natürlich niemand verpassen.“ Das letzte Wort wird aber FCM-Trainer Jens Härtel haben – und der wird sich nicht in die Karten schauen lassen.

Der VfL Wolfsburg bestreitet am Mittwoch ein Testspiel gegen den FCM. Anstoß im AOK-Stadion ist um 14 Uhr (Stadionöffnung 13 Uhr). Eintrittskarten zum Einheitspreis kosten fünf Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere