Drittligist 1. FC Magdeburg muss vermutlich rund einen Monat auf Alexander Brunst verzichten.

Von
Manuel Holscher

Magdeburg l Der Torhüter, der eigentlich im DFB-Pokalspiel gegen den FC Augsburg (2:0) sein Pflichtspieldebüt für den FCM feiern sollte, knickte am vergangenen Sonnabend im Abschlusstraining um. Eine MRT-Untersuchung am Montag durch Mannschaftsarzt Dr. Jan Schüttrumpf ergab, dass er sich einen Außenband-riss am linken Fuß zuzog. „Die Verletzung ist natürlich sehr bitter für Alexander“, sagte FCM-Geschäftsführer Mario Kallnik. „Er wird aber bald wieder auf dem Platz stehen. Alexander ist ein Klasse-Torhüter.“

Für Brunst war der Zeitpunkt der Verletzung umso bitterer, weil er sich seit Tagen auf seinen Pokaleinsatz im FCM-Trikot gefreut und vorbereitet hatte. In Abwesenheit des 22-Jährigen konnte sich die etatmäßige Nummer 3, Mario Seidel, gegen Augsburg durch eine starke Leistung empfehlen. Stammkeeper Jan Glinker saß im Pokal zwar auf der Bank, war aber wegen einer Knieverletzung angeschlagen.

Glinker will eigentlich am heutigen Mittwoch wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Sollte er weiterhin Probleme haben, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Seidel am kommenden Sonnabend (14 Uhr) bei Preußen Münster zu seinem ersten Drittligaspiel kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.