Nach dem 0:1-Pleite in der 3. Liga beim Karlsruher SC wirkten die Spieler des 1. FC Magdeburg ratlos.

Von
Manuel Holscher

Karlsruhe l „Wir haben in der ersten Halbzeit nichts zugelassen und hatten selber zwei gute Chancen. Wenn wir in Führung gehen, läuft die Partie anders“, war sich Verteidiger Christopher Handke sicher. „Momentan ist der Wurm drin. Wir müssen gerade etwas mehr tun als sonst.“

Handke war zudem vom 6:2 des kommenden FCM-Gegners SV Wehen Wiesbaden gegen Preußen Münster beeindruckt. „Die sind richtig gut drauf. Da kommt ordentlich etwas auf uns zu“, sagte er.

Zusammen mit Steffen Schäfer und Nico Hammann, der diesmal für Richard Weil Abwehchef war, machte die Defensive einen guten Job und ließ nur wenig zu. „Ich hätte lieber schlecht gespielt und gewonnen“, sagte Schäfer. „Im Moment kassieren wir solche Sonntagsschüsse und treffen vorne nicht. Wir haben das Pech am Schuh. Seit dem 0:3 gegen Unterhaching hat sich ein roter Faden eingeschlichen.“

Der Defensivspieler war sich sicher, dass der FCM das Spiel gewonnen hätte, wenn die Mannschaft eine der Gelegenheiten vor der Pause genutzt hätte. „Wir müssen jetzt dranbleiben und dürfen nicht verkrampfen“, so Schäfer. „Gegen Wehen Wiesbaden müssen wir einfach mal wieder treffen, dann läuft es auch wieder. Egal wie: Der Ball muss über die Linie.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.