Autor: Uwe Tiedemann

Überraschende, aber verdiente 1:2-Testspielniederlage gegen Viktoria Berlin

Magdeburg l Fußball-Drittligist 1. FC Magdeburg nutzt die Spielpause – die Heimpartie gegen Osnabrück wurde vom 6. auf den 15. September verlegt – zu Testzwecken. Am gestrigen Mittwoch empfing die Härtel-Elf den Nordost-Regionalligisten Viktoria Berlin, verlor überraschend, aber verdient 1:2 (1:2). Am heutigen Donnerstag (16.30 Uhr) geht es zur U 23 von Eintracht Braunschweig (Regionalliga Nord). Im Blickpunkt steht vor allem Probespieler Sascha Herröder.

Härtel zeigte sich enttäuscht von der Leistung seiner Schützlinge: „Ich war absolut nicht zufrieden. Man darf zwar nicht vergessen, dass wir vier A-Jugendliche eingesetzt haben und Testspiele dafür da sind, etwas auszuprobieren, aber da muss mehr kommen. Wir haben vor allem viel zu viel zugelassen.“ Und zum Auftritt von Innenverteidiger Herröder: „Er hatte einige gute Szenen, war mitunter aber nicht robust genug. Wir werden ihn weiter beobachten.“

Auf das Verletzungspech hatte der Clubführung bereits mit den Verpflichtungen von André Hainault und Burak Altiparmak reagiert und weitere Transfers nicht ausgeschlossen. Letzterer spielte wie Herröder nur 45 Minuten, blieb auf der rechten Außenverteidigerposition weitgehend unauffällig.

Dabei begann der Club vielversprechend, ging schon nach 17 Minuten nach einem gelungenen Angriff über David Spitzer und Kapitän Christian Beck durch Nicolas Hebisch 1:0 in Führung.

Doch mit zunehmender Spieldauer verlor der Drittligist den Faden. Es mangelte an Ideen, es herrschte keine Abstimmung, es häuften sich die Fehlpässe. Und auch die Einstellung ließ zu wünschen übrig. So war es kein Wunder, dass der voll motivierte Viertligist mehr vom Spiel besaß und nach Abwehrfehlern nicht nur zum Ausgleich kam, sondern sogar Führung ging. Beide Male traf Abdulkadir Beyazit (37./44.).

Auch nach dem Wechsel wurde es mit einer komplett neuen FCM-Formation, die keinen Zugriff fand, nicht besser.

FCM (1. Halbzeit): Cichos – Altiparmak, Herröder, Hainault, Niemeyer, Baudis, Brandt, David Spitzer, Kruschke, Hebisch, Beck

FCM (2. Halbzeit): Cichos – Butzen, Bankert, Puttkammer, Dennis Spitzer, Löhmannsröben, Razeek, Reimann, Malone, Durmus, Chahed

Schiedsrichter: Sather (Grimma). Zuschauer: 350. Tore: 1:0 Hebisch (17.), 1:1, 1:2 Beyazit (37., 44.)

Eine Antwort zu “Beim FCM bleibt vieles Stückwerk”

  1. berlinerFCMfan sagt:

    Bei dem , was uns in der kommenden zeit fehlen wird, kann ich nur hoffen, das wir nicht völlig einbrechen
    hanke.butzen.schiller.sowislo..man das ist knapp ne halbe Mannschaft. ..alles starke stammspieler.wie solln wir diese scheiss zeit , erfolgreich ueberbruecken ???????
    ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥
    Blau weiss forever
    ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere