Autor: Klaus Renner

FCM beim 3:0 (2:0)-Sieg über Carl Zeiss Jena spritziger / Hammanns „Hammer“

Magdeburg „Ich bin überglücklich über dieses Ergebnis, nachdem wir am Mittwoch so viele Tränen vergossen haben“, zeigte sich FCM-Trainer Jens Härtel nach Abpfiff der Partie erleichtert. Seine Elf hatte in beeindruckender Art und Weise an die mitreißenden 120 Pokalminuten gegen Bayer Leverkusen angeknüpft. Der 3:0-Erfolg über die bis dahin auf Rang drei liegenden Thüringer strafte all jene Lügen, die vermutet hatten, der FCM wäre nach dem kräfteraubenden Pokalhit nicht mehr in der Lage, im Punktspielalltag erneut zu überzeugen.

Den Magdeburgern, die mit ihrer in den beiden DFBPokalspielen praktizierten Fünfer-Abwehrkette antraten, kam dabei der schnelle Führungstreffer zugute. Mit einer akrobatischen Flugeinlage traf Christian Beck bereits in der 9. Minute zum 1:0. Ehe die Gäste überhaupt das erste Mal gefährlich vor das FCM-Gehäuse kamen, erhöhte Nico Hammann mit einem sehenswerten 35-m-Freistoß-Treffer auf 2:0 (24.). Bis zum Pausenpfiff hatten beide FCM-Torschützen weitere Möglichkeiten.

Härtels Taktik, Steffen Puttkammer ins Abwehrzentrum zurückfallen zu lassen, ermöglichte gleichzeitig den nominellen Außenverteidigern Hammann (rechts) und Marcel Schlosser (links) bemerkenswerte Vorstöße. Ein starker, immer wieder gefährlich über die rechte Seite kommender Christoph Siefkes lieferte zahlreiche brauchbare Flanken. Überragend auch die Leistung von Silvio Bankert, der Ex-FCM-Angreifer Velimir Jovanovic (10 Saisontore) völlig abmeldete, so dass sich der Jenaer Torjäger nach der Pause weit ins Mittelfeld zurückzog.

Die Regionalligapartie wurde zwar am Ende eine klare Angelegenheit für den FCM. Trotzdem trugen die Thüringer mit ihrer offensiven Spielweise zu einem abwechslungsreichen Nachmittag bei. Allerdings war zumeist vor dem FCM-Strafraum Endstation – nur zweimal hatten die Gästefans den Torschrei auf den Lippen. Auf ein zweites Manko machte in der Pressekonferenz Jenas Trainer Karsten Hutwelker aufmerksam: „Wir haben das gemacht, was wir nicht machen wollten: Wir haben für den FCM zu viele Standards zugelassen und glatt zwei Gegentore aus Standards bekommen.“

1. FCM: Glinker – Hammann, Bankert, Puttkammer, Schiller, Schlosser – Siefkes (80. Bremer), Sowislo, Brandt – Beck (74. Hebisch), Fuchs (60. Kruschke) Carl Zeiss Jena: Koczor – Eismann, Grösch, A. Schmidt, Krstic – T. Schmidt (46. Banaskiewicz), Eckhardt (63. Giebel), Ströhl (46. Wiezik), Becken – Lux, Jovanovic

Schiedsrichter: Giese (Cumlosen). Zuschauer: 7021. Tore: 1:0 Beck (9.), 2:0 Hammann (24.), 3:0 Beck (68.).Gelb: Bankert,Siefkes / Grösch,Becken, Eismann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere